Halbe Familie ausgelöscht

Oberding - Zwischen Schwaig und Oberding hat sich am Montagnachmittag eine Tragödie abgespielt: Eine Mutter, ihr sechsjähriger Sohn und die Tante kamen bei einem grauenhaften Unfall ums Leben.

Den Rettern von BRK, Malteser, Polizei und Feuerwehr bot sich kurz nach der Alarmierung gegen 15 Uhr ein Bild des Grauens: Der Kleinwagen der Familie aus Schwaig war aus voller Fahrt in einen Lkw aus dem Landkreis Freising gerast. Die 44-jährige Fahrerin und ihre ein Jahr jüngere Schwester, die derzeit mit ihrer Familie aus Brasilien zu Besuch ist, waren auf der Stelle tot. Ein Notarzt versuchte noch, den sechsjährigen Sohn zu reanimieren ­ ohne Erfolg. Der Erstklässler starb unter den Händen der Retter.

Die Bergung der Toten gestaltete sich nach den Worten von Dirk Lippold, Kommandant der Feuerwehr Schwaig, als extrem schwierig: "Wir mussten das Wrack mit Spreizer und Rettungsschere öffnen sowie das Dach abtrennen, um ins Innere zu gelangen." Insgesamt knapp 40 Helfer der Feuerwehren Schwaig, Oberding und Erding waren vor Ort.

Polizei-Einsatzleiter Anton Altmann konnte zum Hergang noch keine konkreten Angaben machen: "Wir wissen bislang nur, dass der Kleinwagen plötzlich auf die Gegenfahrbahn geraten ist." Der Lkw-Fahrer habe keine Chance gehabt zu reagieren. Er erlitt mittelschwere Verletzungen. Die Kreisstraße war bis nach 18 Uhr zur Erstellung eines Gutachtens komplett gesperrt. (ham)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare