reiter-skulptur-ataseven
+
Der Skulptur-Enthüllung durch Künstler Hamit Ataseven und Galeristin Victoria Reiter wohnten auch Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz und Vizelandrat Franz Hofstetter (v. r.) bei.

Hamit Ataseven eröffnet Ausstellung – Skulptur zeigt seinen Mentor

Der goldene Reiter

  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

„Der Seelenwanderer“ heißt die Ausstellung von Hamit Ataseven, die in der Galerie Reiter in Erding eröffnet worden ist.

Erding - „Ich zeige verschiedene Gemälde und Skulpturen aus verschiedenen Phasen, aber auch die der Trauer und des Gedenkens an meinen geliebten Meister Rudolf L. Reiter, der 2019 verstarb“, sagt Hamit Ataseven im Gespräch mit unserer Zeitung. Neben seinen Werken sind im Obergeschoss auch Exponate von Reiter zu sehen, dessen Schwiegersohn Ataseven ist.

Mit eindrucksvollen Farbspielen und interessanten Strukturen auf verschiedenen Materialien lässt Ataseven bei seiner informellen Malerei den Betrachter teilhaben an seinem Seelenleben als freischaffender Künstler. Es sind großformatige Werke voller Kraft, ein Spiel mit Form und Farben. So erzielt Ataseven eine intensive, vielleicht beunruhigende Wirkung, weil jede Farbe die Aufmerksamkeit auf sich zieht und die Intensität der anderen steigert.

Der Kunstschaffende läutet einen persönlichen Stil ein, der auf Dynamik und Bewegung setzt, der den Betrachter „fesselt“ und ihm Spielraum zur Deutung gibt. Optischer Höhepunkt bei der Vernissage war die Vorstellung der neuen Skulptur „R.L.R.“, die Ataseven geschaffen hat. Unter dem Beifall der Gäste, darunter Vizelandrat Franz Hofstetter, Bundestagsmitglied Andreas Lenz und Artmanager Herbert Schmitz enthüllte der Künstler die Figur. Einen Monat und dabei fast täglich hat der 51-Jährige an ihr gearbeitet. Sie besteht aus Gips, Hanf sowie Kreide und ist mit goldener Ölfarbe bemalt. „Jetzt habe ich meinen Herzenswunsch erfüllt, meinem Meister in Verehrung sozusagen ein Denkmal zu setzen“, so Ataseven.

Die Ausstellung Am Rätschenbach 28 (Rückgebäude) am Mühlgraben kann bis 16. Januar besucht werden und ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Einzeltermin unter Tel. (01 51) 40 16 01 25. beet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare