1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Erding

„Herbst in Erding“: Freizeitpark kommt

Erstellt:

Von: Gabi Zierz

Kommentare

Der Top Spin wird bereits aufgebaut, nächste Woche folgen weitere Fahrgeschäfte für den Freizeitpark vom 17. September bis 3. Oktober auf dem Volksfestplatz.
Der Top Spin wird bereits aufgebaut, nächste Woche folgen weitere Fahrgeschäfte für den Freizeitpark vom 17. September bis 3. Oktober auf dem Volksfestplatz. © Schwarzkugler

Erding - Einen Freizeitpark mit vielen Fahrgeschäften, Buden und Biergartenbereich wird es vom 17. September bis 3. Oktober auf dem Erdinger Volksfestplatz geben.

Freizeitpark statt Volksfest: Vom 17. September bis 3. Oktober wird auf dem Volksfestplatz „Herbst in Erding“ gefeiert, eine 17-tägige Veranstaltung für die ganze Familie mit vielen Fahrgeschäften, Spiel- und Essensbuden und Biergarten, die die Schausteller Tobias Martl und Stefan Stey organisieren. Seit Monaten planen die beiden, die Aufbauarbeiten laufen. Das Landratsamt hat mündlich bereits Grünes Licht gegeben.

Riesenrad, Top Spin, Wilde Maus, Autoscooter, Breakdance, Voodoo Jumper, Hawaii Swing, Wellenflieger und einiges mehr: Fahrgeschäfte, wie man sie sonst nur vom Herbst- oder Oktoberfest kennt, können die Erdinger in der zweiten September-Hälfte genießen, montags bis freitags von 12 bis 23 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 23 Uhr.

Dazu gibt es einen separaten Biergarten mit gut 500 Sitzplätzen im Zentrum des Platzes. In diesem Bereich müssen die Kontaktdaten der Besucher erhoben werden. Auf dem gesamten Platz gilt die 3G-Regel, Zutritt haben also nur Geimpfte, Genesene und Getestete. „Wir wollen zeigen, dass man so etwas unter bestimmten Voraussetzungen machen kann“, sagt Martl und freut sich als Schausteller für sich und seine Kollegen, „dass wir wieder unserer Arbeit nachgehen können. Das ist unser Leben“.

Besonders die Schausteller haben unter der Corona-Pandemie gelitten und konnten seit Frühjahr 2020 ihren Beruf nicht ausüben. Martl kommt wie sein Kollege Stey aus München. In Erding ist er aber wohlbekannt und seit Jahrzehnten mit seinen Schokofrüchten, Mandeln und Lebkuchen-Herzen auf vielen Festen vertreten. Der 35-Jährige hatte im vergangenen Jahr bereits die drei Drive-ins – Frühlingsfest, Herbstfest und Christkindlmarkt – auf dem Volksfestplatz mitorganisiert.

Auch Schausteller aus Erding sind beim „Herbst in Erding“ vertreten – etwa Peter Lingnau („Fisch Bäda“), Paul Diebold und Familie Rilke sowie der BRK-Kreisverband mit seinem Glückshafen. „Die, die wollten, sind dabei“, sagt Martl und hofft, dass auch die Bürger die Veranstaltung annehmen. Um die hohen Kosten, die die Corona-Auflagen und das Hygienemaßnahmenpaket verursachen, zu finanzieren, kostet der Eintritt in den Freizeitpark einen Euro. Kulinarisch gibt es neben Süßem wie Schokofrüchten und Crepes auch Langosch, Würstl, Pizza, Burger, Pommes, Fisch und Fleckerl, kündigt Martl an.

Das Landratsamt Erding bestätigt, dass ein Schutz- und Hygienekonzept für den Festplatz und für die einzelnen Attraktionen vorliegt. Demnach sind die Fahrgeschäfte und Buden ringförmig um das Zentrum situiert. Das Riesenrad beispielsweise soll dort aufgebaut werden, wo sonst das Stiftungszelt steht, so Martl.

Der große Eingangsbereich befindet sich gegenüber der Eissporthalle, Sicherheitspersonal wird die 3G-Regeln kontrollieren.

Derzeit prüfe das Landratsamt noch, welche Erleichterungen aufgrund der gerade in Kraft getretenen neuen Bayerischen Infektionsschutzverordnung noch möglich seien, teilt Behördensprecherin Daniela Fritzen mit. „Grundsätzlich gilt jedoch, dass sowohl Biergarten als auch Freizeitpark im Rahmen der rechtlichen Vorgaben ohnehin erlaubt sind.“

Auch interessant

Kommentare