+
Von verschneiten Wegen, Wanderschaft und dem Wunder der Heiligen Nacht: Die Bairische Weihnacht stimmte mit vielen Mitwirkenden aufs Christfest ein. 

Bairische Weihnacht

Herzige Engerl und funkelnde Harfen

Erding – Von verschneiten Wegen, von Maria und Josef auf ihrer beschwerlichen Wanderschaft, vom Wunder der Weihnacht aus Kindersicht und von himmlischen Klängen erzählten die Lieder, Musikstücke, szenischen Darstellungen und Geschichten der gut besuchten Bairischen Weihnacht in der Erdinger Stadthalle.

In seinem Prolog betonte Erdings Oberbürgermeister Max Gotz, dass die Herbergssuche eine hoch aktuelle Bedeutung habe. Außerdem dankte Gotz dem scheidenden Vorsitzenden Horst Bellin. Er hatte der 30 Jahre lang den Kulturverein des Landkreises, der die Bairische Weihnacht veranstaltet, geleitet. Bellings Nachfolger ist der stellvertretende Musikschulleiter Peter Hackel.

Für festliche Klänge sorgten die Blechbläser Hohenpolding. Die Gebensbacher Herbergssucher, die Hirtenkinder und herzigen Engerl ließen die Weihnachtsgeschichte lebendig werden. Maria Galler trug ihre liebenswerten, humorvollen und lebensnahen Geschichten vor, die auch deshalb so anrührend waren, weil der Dialekt treffend verwendet wurde. Stimmungsvoll beschrieb Galler eine bäuerliche Welt, in der die Kinder mit staunender Vorfreude aufs Christkind warten und für ihre Wunschliste immer wieder sehnsüchtig die schon ganz zerfledderten Spielzeugseiten im Quelle-Katalog betrachten.

Golden funkelte Barbara Pöschl-Edrichs Harfe im Licht. Funkelnd waren auch ihre virtuosen Klänge, die sie dem himmlischen Instrument entlockte. Die selbst geschriebenen Stücke der Gruppe „d’ Vuizbandoffen “ bereicherten das Programm ebenso wie die klaren, frischen Stimmen des Musidreigsangs (Laura Beilhack, Julia und Veronika Weiß) zur Zitherbegleitung von Ulrike Söldner.

Ein gstandener Männerdreigsang war von den Eicherloher Sängern (Albert Hones, Hans Laurent und Max Lehmer ) zu hören, einfühlsam von Maria Schirmer auf der Harfe begleitet.

Die Regie führte in bewährter Manier Hans Purainer. 

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Madonna für Langenpreising
Der Langenpreisinger Josef Wurzer schenkt seiner Heimatgemeinde eine Schnitzarbeit. Sie ist der berühmten Stalingrad-Madonna nachempfunden.
Eine Madonna für Langenpreising
Feldspritze steht Kopf
Ein größeres Malheur ist einem Landwirt auf der Ortsdurchfahrt Moosinning passiert. Seine Feldspritze mit 2600 Liter Wasser  riss sich los.
Feldspritze steht Kopf
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf

Kommentare