Im Tierheim in Kirchasch werden die Tiere gut betreut. 2016 waren es insgesamt 1000 - 100 mehr als im Jahr zuvor.

Sponsoren gesucht

Hilferuf des Tierschutzvereins

  • schließen

Immer mehr Tiere, hohe Arztrechnungen, geringe finanzielle Mittel - der Tierschutzverein Landkreis Erding ist an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Die Organisation sucht Sponsoren.

Landkreis – Der Tierschutzverein Landkreis Erding sucht dringend Sponsoren. „Zurzeit läuft bei uns alles auf Sparflamme“, berichtet Mitglied Maik Wendelken in einer Pressemitteilung. Aufgrund fehlender Gelder könnten keine neuen Mitarbeiter eingestellt werden, und die Belastung des vorhandenen Personals steige unaufhörlich. „In einem Krankheitsfall droht der Betrieb des Tierheims in Erding zum Erliegen zu kommen“, schreibt Wendelken.

Vieles werde zwar von ehrenamtlichen Helfern erledigt, verschiedene Arbeiten dürften sie aber nicht übernehmen. Hier seien gut ausgebildete Mitarbeiter nötig, die auch im Bereich Quarantäne Erfahrung haben. Jahr um Jahr steige die Anzahl der Tiere, die im Tierheim aufgenommen, behandelt und wenn möglich wieder vermittelt werden. 2016 seien es bereits über 1000 Tiere gewesen – darunter Katzen, um die 100 Fundhunde, Kaninchen, Wildvögel und vieles mehr. 2015 waren es nach Angaben des Tierheims noch etwa 900.

Der eingetragene Verein finanziert sich ausschließlich aus Spenden, die aber in den vergangenen Jahren stagnieren. Gleichzeitig würden die Kosten steigen. Alleine im Jahr 2016 mussten rund 80 000 Euro für Tierarztrechnungen ausgegeben werden. Nun müssen neue Hundeunterkünfte gebaut werden, da die alten wegen Lärmbelästigung von Anwohnern nicht mehr betrieben werden dürfen. Diese Baumaßnahme werde bis zu 90 000 Euro kosten, erklärt Wendelken.

Ebenso dringend sei die Errichtung der geplanten Katzenausläufe, damit die Katzen im Sommer nicht bei knapp 32 Grad in stickigen Räumen verweilen müssen. Diese Baumaßnahme wird mit 40 000 Euro kalkuliert. Bei einem Jahresbudget im unteren sechsstelligen Bereich sei das fast nicht zu stemmen.

Daher sucht der Tierschutzverein Unternehmen oder Privatpersonen, die ihn in der täglichen Arbeit und bei Projekten finanziell oder mit Sachspenden als Sponsoren unterstützen. Sponsorengelder zugunsten gemeinnütziger Organisationen können als Betriebsausgabe beim Finanzamt abgesetzt werden. Das gelte für Geld wie auch Material oder Arbeitsleistungen. Als Ausgleich wirbt der Tierschutzverein auf seiner Webseite für die Firma.

Interessenten wenden sich an Vorsitzende Marlene Meier, Tel. (0 81 23) 14 45, oder E-Mail kontakt@tierschutzverein-erding.de. Infos über direkte Spenden im Inernet auf 

www.tierschutzverein-erding.de/unterstuetzen/spenden.html.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erding zahlt für Tunnel 40 Millionen Euro
Für den Bau des S-Bahn-Ringschlusses hat der Stadtrat eine wichtige Weiche gestellt: Erding beteiligt sich mit bis zu 40 Millionen Euro an dem Tunnel unter der Stadt. Am …
Erding zahlt für Tunnel 40 Millionen Euro
Gattin getötet: Erdinger Frauenarzt geht in Revision
Neues Kapitel im Justizthriller: Die Verteidigung des Erdinger Frauenarzts, der am Freitag wegen der Tötung seiner Frau zu neun Jahren Haft verurteilt worden ist, ficht …
Gattin getötet: Erdinger Frauenarzt geht in Revision
Angst vor Vertreibung aus dem Badeparadies
Der Jugendzeltplatz wird kommen. Das mussten 150 Fans des Notzinger Weihers am Montag hinnehmen. Einige Kritikpunkte der Besucher des Infoabends will der Landrat aber …
Angst vor Vertreibung aus dem Badeparadies
Poet, nicht Prophet
Zwei versierte Musiker, und dennoch ging es bei dem Auftritt von Francis auf der Musicworldbühne auf dem Sinnflut nicht um raffinierte Arrangements oder virtuose …
Poet, nicht Prophet

Kommentare