Silvia Rohe Die Bankkauffrau und Immobilienfachwirtin ist Sprecherin der Baugemeinschaft pro-Erding.

Info-Abend 

Auf dem Weg zur Baugemeinschaft

Erding – Selbstgenutztes Wohneigentum schaffen und bei der Planung von Beginn an mitreden: Das will die Baugemeinschaft pro-Erding, die gerade in Gründung ist. Sie sucht Baufreunde, die mitmachen.

Im neuen Baugebiet südlich des Thermengartens im Westen Erdings wird es zahlreiche Wohnformen geben, im Idealfall zu günstigeren Preisen. Auf dem städtischen Areal zwischen Sigwolfstraße und ED 18 wollen sich die Baugenossenschaft Erding und die landkreiseigene Wohnungsbaugesellschaft engagieren. Eine Grundstücksparzelle ist für eine Baugemeinschaft (BG) vorgesehen. Das ist ein Zusammenschluss von Bauwilligen, die selbst genutztes Wohneigentum schaffen und aktiv an der Planung mitwirken wollen.

Den Impuls dafür hatte Grünen-Stadtrat und Wohnungsbaureferent Herbert Maier im vergangenen Sommer gegeben. Mittlerweile ist die BG auf den Weg gebracht. Ihre Sprecherin ist Silvia Rohe. Die Bankkauffrau und Immobilienfachwirtin hat sich ins Thema eingearbeitet und Kontakt zu anderen BGs aufgenommen. Sie und ihre Mitstreiter laden jetzt alle Interessierten zum Info-Abend ein. Dieser findet am Dienstag, 7. Februar, um 19.30 Uhr im Gasthaus Adlberger in Altenerding statt.

Der BG schwebt ein Mehrgenerationenhaus für alle Lebensphasen nach WEG-Recht vor, also eine Eigentümergemeinschaft nach Wohnungseigentumsgesetz. In dem Mehrfamilienhaus soll es verschiedene Wohnungsgrößen geben, ganz nach dem Wunsch der Beteiligten. „Wir orientieren uns am Bedarf und den örtlichen und bautechnischen Gegebenheiten“, erklärt Rohe. Derzeit gebe es 16 Interessierte. „Es dürfen gerne mehr werden“, sagt sie. Wichtig: Es geht um Eigennutzer, keine Kapitalanleger.

Das Ziel: Durch die Zusammenarbeit von Anfang an entsteht eine stabile Hausgemeinschaft mit lebendigen Strukturen: „Wer nur eine Wohnung sucht und mit den Nachbarn nichts zu tun haben will, ist hier fehl am Platz“, sagt Rohe. Allerdings könne jeder seine Tür auch hinter sich zumachen. „Wir bauen zwar gemeinsam, aber jeder ist ein Individuum.“

Der Stadtrat hat sich bereits mit der Idee der Baugemeinschaften befasst (wir berichteten). Auch OB Max Gotz stehe ihr aufgeschlossen gegenüber, erzählt Rohe von einem „sehr konstruktiven Gespräch“, das sie im November mit ihm hatte.

Ist die BG gegründet und der Grundstückskauf unter Dach und Fach, wählt sie einen Architekten aus, der die Bauleitung übernimmt. Rohe sieht als BG-Vorteile die handwerkliche Qualität, Nachhaltigkeit sowie eine transparente Kosten- und Vertragsgestaltung. Auch der Bauträgerzuschlag falle weg. Andererseits erfordere die BG mehr Zeitaufwand der Mitglieder, sorge aber gleichzeitig für Kostenersparnis.

Kontakt

Ansprechpartnerin der Baugemeinschaft pro-Erding ist Silvia Rohe, Tel. (0 81 22) 90 07 06 oder E-Mail an baugemeinschaft-pro-Erding@web.de.

Gabi Zierz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“
Zum Thema „Leben und Arbeiten in unserer Digitalen Welt“ organisierte die Finsinger SPD eine Podiumsdiskussion im Atelier Damböck Messebau.
Digitalisierung lässt zu wenig Platz für die „Welt der Gefühle“

Kommentare