+
Freude über die Kooperation (v. l.): Musiklehrerin Johanna Braun, Kreismusikschuleiter Bernd Scheumaier, Realschul-Direktor Martin Heilmaier, Bürgermeister Bernhard Mücke, Musiklehrerin Verena Reill und Landrat Martin Bayerstorfer. 

Intensive Förderung für musisch begabte Schüler

Jetzt gibt’s Noten für die Noten

  • schließen

Oberding – Als eine von wenigen Realschulen in ganz Bayern werden seit September 2018 an der Realschule Oberding musisch begabte Schüler besonders intensiv gefördert. Nachwuchsmusiker können hier einen Talentkurs belegen und sich damit nach der zehnten Klasse einem fünften Prüfungsfach stellen.

Grundlage dafür bildet eine Kooperation der Realschule mit der Kreismusikschule Erding (KMS). Sie ist das Ergebnis des Bemühens von Schulleiter Martin Heilmaier sowie der Fachlehrerinnen Verena Reill und Johanna Braun, die bei der Gemeinde als Sachaufwandsträger, der KMS und der Regierung von Oberbayern offene Türen mit ihrem Vorstoß einrannten. Gestern überreichte Scheumaier im Landratsamt die Kooperationsurkunde.

Bei der neuen Ausrichtung, betonte Heilmaier, handle es sich nicht um einen neuen Zweig, sondern um die Intensivierung des Musikunterrichts. Mit Schuljahresbeginn wurde die Bläserklasse in der fünften Jahrgangsstufe eingeführt. Johanna Braun berichtete, dass dort jeder Schüler ein Blasinstrument erlerne. Los geht es mit einer dreiwöchigen Orientierungsphase, damit jeder das für sich passende Instrument findet. „Seither probt die Bläserklasse drei Wochenstunden am Vormittag. In einer Nachmittagsstunde pro Woche erhalten die Kinder von einem Lehrer der KMS Unterricht“, so Braun

Für die – ebenfalls neu eingeführte – Talentklasse ab der siebten Jahrgangsstufe werden die Teilnehmer nach Angaben von Verena Reill im Fach Musik besonders gefördert und erlernen im Einzelunterricht ein frei gewähltes Instrument. Die Talentklasse geht bis zur zehnten Jahrgangsstufe und schließt mit einer theoretischen sowie praktischen Prüfung ab.

Direktor Heilmaier freute sich sichtlich, dass die Kooperation zustande gekommen ist. „Hier haben alle an einem Strang gezogen.“ Bürgermeister Bernhard Mücke habe für die Gemeinde sofort die Mittel für die Beschaffungen freigegeben. Die Lehrkräfte werden vom Freistaat bezahlt.

KMS-Leiter Bernd Scheumaier berichtete: „Wir verfügen jetzt über 60 Unterrichtsorte. Dazu gehören mittlerweile 30 Kooperationen, die bereits im Kindergarten beginnen.“

Landrat Martin Bayerstorfer, der auch Vorsitzender des Verbands Bayerischer Sing- und Musikschulen ist, lobte das Engagement in Oberding. „Wir konzentrieren uns stark auf die MINT-Fächer. Es ist aber auch wichtig, das Musische nicht zu vernachlässigen.“

Derzeit besuchen 390 Mädchen und Buben aus den Gemeinden Oberding, Moosinning, Neuching, Berglern, Fraunberg und Eitting die Realschule Oberding.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftiger Schlagabtausch um AfD-Fraktion
Der Kreistag ist gestern Nachmittag politisch nach rechts gerückt. Das Plenum nahm die Auflösung der ÖDP-Fraktion zur Kenntnis, ebenso die Neugründung der …
Heftiger Schlagabtausch um AfD-Fraktion
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Mann erschießt zwei Polizisten bei Verhör - zuvor sorgte er am Flughafen München für Aufregung
Altenerding 2 gewinnt umkämpftes Derby beim TSV Taufkirchen
Die Handballerinnen der SpVgg Altenerding 2 gewinnt das Bezirksliga-Derby beim TSV Taufkirchen. Die Damen an der Vils sind mit ihrer Leistung dennoch zufrieden.
Altenerding 2 gewinnt umkämpftes Derby beim TSV Taufkirchen
Neues zum Finsinger Naturkindergarten
In Finsing soll ein Naturkindergarten entstehen. Dazu gab es erste Gespräche mit Kita-Trägern.
Neues zum Finsinger Naturkindergarten

Kommentare