Multitalent Thomas Quasthoff tritt bei den Erdinger Jazz Tagen zusammen mit dem Dieter Ilg Trio auf. Sie gestalten den Abend unter „Mein Beethoven“.
+
Multitalent Thomas Quasthoff tritt bei den Erdinger Jazz Tagen zusammen mit dem Dieter Ilg Trio auf. Sie gestalten den Abend unter „Mein Beethoven“.

Thomas Quasthoff und DePhazz gastieren in Erding – Vorverkauf beginnt am 8. Oktober

Jazz Tage Erding: Bühne frei für einen Weltstar

  • vonAlexandra Anderka
    schließen

Hochkarätige Musiker sind heuer bei den Erdinger Jazz Tagen zu Gast. Einer von ihnen ist Sänger Thomas Quasthoff. Am 8. Oktober beginnt der Vorverkauf.

Erding – Bis auf ein Konzert, das für Donnerstagabend anberaumt war, finden die Jazz Tage Erding wie geplant von Freitag, 6., bis Sonntag, 8. November, statt – zumindest, was die Künstler anbelangt. Sonst ist bei der 42. Auflage des Musikfestivals vieles anders als die vergangenen vier Jahrzehnte.

„Wir wissen nicht einmal, wie viele Karten wir verkaufen können. Diese bemessen sich nach den Besuchern, je nachdem, ob mehr Singles, Paare oder Familien kommen“, sagt Organisator und Stadtsprecher Christian Wanninger im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Karten gibt es heuer ausschließlich im Kulturamt des Rathauses. „Dort haben wir einen Sitzplan, nach dem wir die Karten verteilen“, so der Jazz-Experte.

Laut Vertrag mit den Künstlern hätten die Jazz Tage um ein Jahr verschoben werden können, aber der Oberbürgermeister habe Ende August entschieden: „Man kann unmöglich alles streichen und wegfallen lassen“, zitiert Wanninger seinen Chef Max Gotz. In diesem Sinne starten die Jazz Tage am Freitag, 6. November, unter coronabedingten Sicherheitsvorschriften.

Bereits zum Auftakt am Freitagabend um 19.30 Uhr steht das erste Highlight auf dem Programm. Zu Gast sind die „Godfathers of Lounge“, wie Wanninger sie betitelt, von DePhazz (Eintritt 25 Euro) mit ihren retro-elektronischen Klängen, starken Stimmen, betörender Live- und elektronisch erzeugter Musik. Bekannt wurde einer der erfolgreichsten Musikexporte Deutschlands vor allem durch Beiträge auf Samplern wie „Buddha Bar“, „Café del Mar“ oder „Hotel Costes“. „Viele Leute kennen diese Musiker, nur nicht unter ihrem eigenen Namen“, meint Wanninger.

Weiter geht es am Samstag mit den traditionellen Frühschoppen um 11 Uhr. Während in der Kreismusikschule die Lokalmatadoren Peter Heger am Piano und Edwin Karbaumer am Schlagzeug (Eintritt 10 und 15 Euro mit Bewirtung) für Boogie-Woogie-Stimmung sorgen, gibt das Romeo Franz Ensemble im Airbräu am Flughafen (Eintritt frei) sein Gastspiel. Dieses Konzert ist coronabedingt das einzige außerhalb der Kreismusikschule. Am Donnerstag hätte ursprünglich die Jazzcombo Heye’s Society in einem Erdinger Gasthaus ihr Abschiedskonzert gegeben, doch das musste wegen der vielen Auflagen entfallen.

In der Kreismusikschule gestaltet am Samstag um 14.30 Uhr die Nuejazz für Kids Combo aus Nürnberg (Eintritt fünf Euro, Erwachsene frei) das Konzert „Jazz für Kinder“, laut Wanninger ein „Muss aller Jazz Tage“.

Exakt zum Beethoven-Jahr 2020 und aus Anlass des 150. Geburtstags des Komponisten machen die Jazz Tage am Samstag um 19.30 Uhr ein besonderes Konzert-Highlight möglich: Bariton Thomas Quasthoff und das Dieter Ilg Trio (Eintritt 25 Euro) mit dem Bandleader am Bass sowie Rainer Böhm (Piano) und Patrice Heral (Schlagzeug) gestalten den Abend unter dem Titel „Mein Beethoven“. Quasthoff gilt als Star der klassischen Musik und einer der bemerkenswertesten Sänger seines Fachs, wie Konzerte mit den Berliner und Wiener Philharmonikern beweisen. Dieter Ilg wiederum zählt aktuell zu den gefragtesten Bassisten im europäischen Jazz, der sowohl mit eigenen Projekten als auch als Sideman für Aufsehen sorgt. „Das mir das gelungen ist, darauf bin ich schon ein bisschen stolz“, sagt Jazz-Experte Wanninger.

Den Abschluss bildet am Sonntag um 11 Uhr die Matinee mit Musikern der einheimischen Szene (Eintritt 15 Euro). In einem Doppelkonzert ist zunächst das Reimo Oberth Quartett zu hören, ehe den zweiten Set der Bayrisch Österreichische Feinklang mit Michaela Bauer (Akkordeon) und Markus Renhart (Klarinette) bestreitet.

Karten sind im Vorverkauf ab Donnerstag, 8. Oktober, im Erdinger Rathaus (Kulturamt, Zimmer R 208) zu den üblichen Öffnungszeiten erhältlich. Dabei ist nur Barzahlung möglich.

ALEXANDRA ANDERKA

Auch interessant

Kommentare