Sondertransporte am frühen Morgen

„Servus Erding“: Luftwaffe transportiert Kampfjets ab - das passiert nun mit ihnen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen
  • Katharina Haase
    Katharina Haase
    schließen

Am Dienstag hat die Luftwaffe in Erding damit begonnen, drei Kampfjets vom Fliegerhorst weg zu verlegen. Einer trug einen ganz besonderen Namen.

  • In Erding wurden drei Kampfjets durch die Stadt transportiert.
  • Sie werden von dem Fliegerhorst nach Manching gebracht.
  • Ein Jet trägt eine ganz besondere Aufschrift.

Erding  - Der Ausverkauf des Erdinger Fliegerhorsts geht weiter. Nun begann der Umzug der zwei Tornados und des Starfighter F-104, die in die Militärgeschichtliche Sammlung in Manching aufgenommen werden sollen.

Da die Flugzeuge sind „demilitarisiert“ und nicht flugfähig sind, geschieht dies auf dem Landweg. Als erstes wurde am Dienstag der Tornado-Jet mit dem Namen „Servus Erding“ durch die Straßen gerollt.

Kampfjets abtransportiert: Tornados sagen „Servus Erding“

Weitere Transporte finden am Mittwoch und Donnerstag in den Morgenstunden statt. Flugzeug-Liebhaber müssen also früh aufstehen. Während des Transports kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die genauen Abfahrtszeiten stehen noch nicht fest, so Peter Jentscher, Sprecher des Waffensystemunterstützungszentrums 1 in Manching.

Der Fliegerhorst soll 2024 geschlossen werden. Deshalb werden die dort befindlichen Flugzuge im Straßentransport auf Tiefladern auf das Gelände des Militärflugplatzes Manching gebracht, wo sie zukünftig  an die Geschichte der Luftwaffe in Erding erinnern sollen.

Kampfjet-Transport durch Erding: Das passiert nun auf dem Gelände des Fliegerhorsts

Die Aufschrift „Servus Erding“ auf einem der Tornado-Jets, hat dabei eine ganz besondere Bedeutung. Erst im Jahr 2014 hatte das Flugzeug diese Lackierung erhalten, zur Erinnerung an das öffentliche Fly-Out im Jahr 2014.  Danach endete die militärische Nutzung der Start- und Landebahn im Fliegerhorst Erding.

Auf dem Fliegerhorst-Gelände soll der Neubau des Elektronikzentrums der Bundeswehr enstehen. Der Bund investiert vier Millionen Euro dafür.

Rubriklistenbild: © Peter Jentscher

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viele Pläne fürs Zustorfer Feuerwehrgerätehaus
Der Langenpreisinger Gemeinderat macht Ernst mit dem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Zustorf. Das Gremium beschloss in seiner Sitzung, die Verwaltung damit zu …
Viele Pläne fürs Zustorfer Feuerwehrgerätehaus
Nach BGH-Urteil: Wörther Weiher braucht ein Sicherheitskonzept
Kommt die Gemeinde Wörth ihrer Verkehrssicherungspflicht für den Wörther Weiher nicht nach, könnten strafrechtliche Konsequenzen drohen. Deshalb soll jetzt ein …
Nach BGH-Urteil: Wörther Weiher braucht ein Sicherheitskonzept
Corona: Vier neue Fälle im Landkreis
Vier neue Covid-19-Fälle sind seit Freitag im Landkreis bestätigt. Nachdem in der Asylbewerberunterkunft in Hörlkofen ein weiterer Fall aufgetreten ist, steht die …
Corona: Vier neue Fälle im Landkreis
Er wurde zwei Jahre gesucht: Polizei entdeckt „falschen Griechen“ am Flughafen München
Offenbar dachte er, es würde sich keiner mehr an ihn erinnern: Die Polizei entlarvte am Flughafen München einen „falschen Griechen“, der seit über zwei Jahren …
Er wurde zwei Jahre gesucht: Polizei entdeckt „falschen Griechen“ am Flughafen München

Kommentare