Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten
+
Bester Laune bei der Vernissage: Hannelore Stephanie, Peter Breth und Kreisheimatpfleger Hartwig Sattelmair beim „Hochbeinigen Breitschnabelstachler“. 

Ausstellung im Erdinger Frauenkircherl 

Kanaldeckel und tierische Fabelwesen

Erding - Kontrastreich ist die aktuelle Ausstellung von zwei Künstlern aus Grüntegernbach im  Frauenkircherl: Hannelore Stephanie zeigt Fotos von historischen Kanaldeckeln aus ganz Europa. Peter Breth präsentiert fantastische Tierwesen.

Die westlichsten Siedlungen der Römer befanden sich einst in Marokko. Dort machte Hannelore Stephanie auch das Foto eines Kanaldeckels, der um die Zeit 40 nach Christus stammt und ein Stück römischer Baukultur ist. Stephanies Fotografien von Kanaldeckeln sind gerade im Frauenkircherl ausgestellt und ein Ergebnis einer Sammlung ihrer Reisen.

„Der Reiz dieser Kanaldeckel sind ihre ausgeprägten Ornamente, Strukturen und deren Vielfältigkeit, die aus Eisen gegossenen Formen, meist mit viel Rost und mit präzisen Informationen unter anderem von Städtenamen und deren Symbole“, sagt Hannelore Stephanie. Ihre 67 Bilder entstanden in zahlreichen Ländern. Bisher hat die freischaffende Künstlerin aus Grüntegernbach Bilder mit Öl- und Acrylfarbe gemalt, Plastiken in Ton und Zementguss, Skulpturen aus Stein und Holz sowie Holzschnitte gefertigt.

Im Gegensatz zu den Fotos der Kanaldeckel stehen die tierischen Fabelwesen von Peter Breth. „Auf eine Stilrichtung, auf bestimmte Techniken oder Materialien lasse ich mich nicht festlegen,“ sagt der Bilder- und Figurenmacher. Doch wer seine fantastischen Figuren sieht und den Autodidakten kennt, weiß sofort: Das stammt von Peter Breth. Unverkennbar ist seine Vorliebe für Abfallmaterial wie Alteisen, bizarre Fundstücke aus Schrott, verwittertes Blech, Schwemmholz und Holzbalken aus Abbruchhäusern. Mit Schweißgerät, Säge, Hammer, Pinsel und Farbe hat der Grüntegernbacher aus alten Trümmern Neues gemacht. Und seinen tierischen Fantasiegebilden hat er passend zum Motto der Ausstellung „Verrückt, verdreht, verzaubert“ Namen gegeben wie buntscheckiger Höckerling, einflügeliger Blätterling und langhalsiger Dutzendfüßler.

Öffnungszeiten: Breths Exponate und Stephanies Kanaldeckel-Bilder sind noch bis 16. Juni täglich von 11 bis 18 Uhr im Frauenkircherl am Schrannenplatz zu sehen. (Peter Bauersachs)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

A 92: Die erste Fahrbahn ist fertig
Die Arbeiten auf der A 92 liegen im Zeitplan. Die erste Fahrbahn ist fertig asphaltiert. Ab Mitte Juli soll der Verkehr zwischen Moosburg-Süd und Erding auf der anderen …
A 92: Die erste Fahrbahn ist fertig
Hilferuf des Tierschutzvereins
Immer mehr Tiere, hohe Arztrechnungen, geringe finanzielle Mittel - der Tierschutzverein Landkreis Erding ist an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Die Organisation …
Hilferuf des Tierschutzvereins
Randalierer am Bahnhof
Vandalismus an Bahnhof von St. Koloman und am Radweg nach Wifling sorgt für große Verärgerung.
Randalierer am Bahnhof
Stadtkapelle bläst nun in der Oberstufe
Mit 44 Musikern trat die Stadtkapelle zum ersten Mal bei einem Wertungsspiel in der Oberstufe in Mengkofen an und fuhr mit 89 von 100 Punkten den Tagessieg ein.
Stadtkapelle bläst nun in der Oberstufe

Kommentare