+
Auf ihre eigene Art haben Schüler Engel auf von Claus Langheinrich (Bild unten, l.) fotografierten Landeplätze einfliegen lassen. Auktionator Sepp Mittermeier (r.) sorgte bei deren Versteigerung für eine hohe Spendenbereitschaft der Anwesenden. 

Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger

Kinder lassen Engel fliegen

Erding – Fotos des Fotografen Claus Langheinrich mit der persönlichen Note von Grundschülern kamen in der Grundschule am Grünen Markt unter den Hammer – versteigert für das Leserhilfswerk der Heimatzeitung.

Eine aufregende Erfahrung war ein Projekt von Fotograf Claus Langheinrich, das er gemeinsam mit Schülern der Grundschule am Grünen Markt durchgeführt hat. Mit ihrem Einsatz können sie bedürftigen Menschen im Landkreis eine Freude machen.

13 Schüler wirkten an Langheinrichs Kunstprojekt „Landeplätze für Engel“ mit. International hat er Orte mit einer speziellen Technik abgelichtet, auf denen Engel landen könnten. „Als ich fertig war, habe ich mir gedacht, dass das Projekt noch nicht zu Ende sein kann. Schließlich müssen doch auf den dafür vorgesehenen Plätzen auch Engel landen“, erklärt er die Entstehung des Schulprojekts.

Unter Konrektorin Petra Borgolte fanden sich schnell einige Schüler, die den Fotos eine ganz persönliche Note verpassen wollten. In einem sechswöchigen Workshop setzten sie sich mit den Himmelsboten auseinander. „Wir haben uns lange Gedanken gemacht, was Engel für uns bedeuten und wie wir sie uns vorstellen“, erzählt Borgolte. Und auch mit der Kunst haben sich die Schüler zwischen sieben und neun Jahren beschäftigt.

Mit einer speziellen Technik ist es ihnen gelungen, die Engel auf den Originalfotos einfliegen zu lassen. Entstanden sind einzigartige Kunstwerke, wie Borgolte bei der Benefizaktion, die der Fotograf gemeinsam mit der Schule auf die Beine gestellt hat, betonte.

Im Pausenhof wurden symbolisch für „Licht in die Herzen“ Teelichte entzündet

Mit der Unterstützung von Auktionator Sepp Mittermeier dienten die Engelsbilder einem besonderen Zweck: Der Betrag, der bei der im Rahmen der Schulweihnachtsfeier veranstalteten Versteigerung eingenommen wurde, geht an Licht in die Herzen, das Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Hierfür hatte sich die Schulfamilie ein besonderes Rahmenprogramm einfallen lassen. Bevor die Auktion in der Sporthalle begann, hatten sich Kinder und Eltern im Pausenhof versammelt, wo Redaktionsleiter Hans Moritz das Leserhilfswerk vorstellte. Als er vom Licht in die Herzen sprach, sorgten die Grundschüler für Gänsehaut bei den Gästen: Symbolisch brachten sie Teelichter zum Leuchten. Besonders den Schülern, die am Projekt mitgewirkt haben, war die Vorfreude auf die anschließende Versteigerung anzusehen.

„Weihnachten ist das Fest der Liebe, umso schöner ist es, dass unsere Bilder jetzt auch anderen helfen“, sagte die ehemalige Schülerin Lara Tutku Pehlivan (12). Und auch Sara Mühldorfer (10) ist froh, dass sich der Aufwand des Projekts, das bereits vor zwei Jahren begonnen hatte, gelohnt hat. „Es war wirklich schwer, das dann so zu malen, wie man es wollte“, erinnert sie sich.

Umso strahlender war ihr Lachen, als beide von ihr gemalten Bilder von ihren Verwandten ersteigert wurden. „Eines werde ich in meinem Zimmer aufhängen, das andere kommt ins Wohnzimmer“, verriet Mühldorfer. Fleißig geboten wurde auch für die restlichen zwölf Bilder. Jedes brachte zwischen 45 und 80 Euro ein.

Tief in die Tasche gegriffen haben die Anwesenden am Schluss, als es um drei Werke von Projektleiterin Borgolte ging. Für mehr als 100 Euro wurde jedes Gemälde versteigert. Begeistert zeigte sich auch Auktionator Mittermeier: „Das Ergebnis hat mich überrascht. Das ist wirklich sehr schöne Kunst.“

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bewährtes Team seit 20 Jahren an Bord
Der evangelische Kindergarten in Altenerding feiert am Sonntag sein 20-jähriges Bestehen.
Bewährtes Team seit 20 Jahren an Bord
Ein Jahr Haft: Böses Erwachen für schlafenden Einbrecher
Zu einem Jahr Freiheitsstrafe hat das Amtsgericht Erding einen 30-Jährigen verurteilt. Am 24. März brach er in ein Haus ein, legte sich dann aber schlafen.
Ein Jahr Haft: Böses Erwachen für schlafenden Einbrecher
„Es ist eine Flickerei und bleibt eine“
Nach einer über halbjährigen Verzögerung und doppelt so hohen Kosten als geplant geht es nun voran mit Fußgängerüberweg und Fahrradstreifen an der Alten Römerstraße in …
„Es ist eine Flickerei und bleibt eine“
Hölzerne Hommage ans Torfstechen
Den Moosinninger Gemeindepark ziert seit dieser Woche eine hölzerne Hommage ans Torfstechen.
Hölzerne Hommage ans Torfstechen

Kommentare