Neue Erkenntnisse

König von Thailand „abgeschossen“: Das erwartet die beiden Burschen

  • schließen

Zwei Buben (13, 14) haben beim Hantieren mit Softair-Pistolen den Tross des thailändischen Königs beim Radeln getroffen. Was die Burschen nun erwartet und welche neuen Erkenntnisse die Ermittlungen ergeben haben, erklärt der zuständige Staatsanwalt.

Erding - Thailands König Maha Vajiralongkorn erweist sich als gnädig: Er hat weiter kein Interesse an einer Strafverfolgung der beiden Burschen, die ihn am 10. Juni beim nächtlichen Radeln durch Erding beschossen haben. Das teilt Alfons Obermeier, Leiter der Staatsanwaltschaft Landshut, auf Anfrage des Erdinger Anzeiger mit.

Dennoch bekommt zumindest der 14-Jährige – sein ein Jahr jüngerer Spezl ist noch nicht strafmündig – Ärger mit der Justiz. „Es besteht der Verdacht der versuchten gefährlichen Körperverletzung“, so Obermeier. In diesem Fall müsse die Staatsanwaltschaft von Amts wegen ermitteln. Zu klären ist etwa, ob die Buben gezielt oder nur herumgeballert haben.

Das tut sie auch – mit neuen Erkenntnissen: „Entgegen Medienberichten ist Maha Vajiralongkorn nicht am Rücken getroffen worden“, erklärt der Leitende Oberstaatsanwalt. Dies habe der 64-Jährige versichert.

Das Hantieren mit der Softair-Pistole und Plastikkügelchen kann Konsequenzen zwischen Ermahnung, Sozialstunden bis Arrest haben. Verhandelt werde aber nicht-öffentlich. Auch das Strafmaß bleibe unter Verschluss – zum Schutz des Buben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Eine Gehirnerschütterung hat ein vierjähriges Mädchen heute gegen 7 Uhr bei einem Unfall bei Tittenkofen erlitten.
Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Offen auf einem Kanaldeckel ist bei Eitting eine scharfe Handgranate herumgelegen. Ein Sprengkommando musste eingreifen.
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Wasserrutsche nicht benutzbar
Neue Panne im städtischen Freibad: Die große Wasserrutsche ist wegen eines Schadens derzeit nicht zu benutzen. 
Wasserrutsche nicht benutzbar
Neu-Mitglied holt sich den Titel
Die neuen elektronischen Schießstände machten das Schießen besonders spannend.
Neu-Mitglied holt sich den Titel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.