+
Urkunden gab es für langjährige Feuerwehr-Mitglieder (v. l.): Manfred Linz (seit 40 Jahren dabei), Hermann Faltlhauser (50), Josef Kaiser (40) und Andreas Röslmair (30), denen Vorsitzender Karl Patzelt gratulierte. Nicht auf dem Bild: Peregrin Pfanzelt (50), Andreas Angermaier, Rudolf Beil und Christian Hilger (alle 30).  

Kommandant kritisiert Fokussierung auf Erding und Altenerding 

Langengeislings Wehr fühlt sich abgehängt

Die Struktur der Feuerwehren in der Stadt Erding macht Johann Pichlmair, Kommandant der kleinsten der drei Wehren, große Sorgen.

Langengeisling  Er nutzte die Hauptversammlung in Langengeisling am Mittwochabend zu einer deutlichen Ansage. Seine Kritik: Die Konzentration bei Beschaffungen auf die großen Stützpunktfeuerwehren habe direkte Folgen auf die Einsatzzahlen.

„Ich bin keinem um irgendeinen Einsatz neidisch“, stellte Pichlmair klar, bemängelte aber, dass Langengeisling im Feuerwehrkonzept der Stadt nur mit zwei oder drei Sätzen erwähnt sei. Deshalb habe man sich auch mit einer Stellungnahme zurückgehalten. Pichlmair sieht keinen Sinn darin, sich groß zu äußern, wenn Langengeisling praktisch nicht erwähnt werde.

Fünf Minuten, nachdem er das gesagt hatte, heulte die Sirene. Die Kameraden ließen ihr Bier stehen und hetzten zum nahen Gerätehaus: Gasaustritt in einem Gebäude, lautete die Alarmierung. Die Versammlung war unterbrochen. Als es weiterging, betonte Pichlmair: „Wir brauchen einen vierten Standort.“ Dies sei vor allem für Fahrzeuge sinnvoll, für die die gesetzliche Hilfsfrist nicht gelte, also alle Versorger, Wechsellader und so weiter.

Bei den Zukunftsplänen für die drei Feuerwehren im Stadtgebiet sah er Langengeisling in einer schwierigen Lage. „Wenn wir bloß hinten runterfallen, können wir uns überlegen, ob wir die Ausbildung und Jugendarbeit nicht bleiben lassen und uns nur noch zum Schafkopfen treffen“, sagte er mit deutlicher Verbitterung. Und: „Da liegt in erster Linie der Ball beim Oberbürgermeister.“

OB Max Gotz sprach in seinem Grußwort von einer „erstaunlichen Zahl von Einsätzen“, wollte dann die Aussagen des Kommandanten „zurechtrücken“. Er verwies auf die Kreisbrandinspektion. „Ich habe nicht die Fachlichkeit, von Standorten und Einsatzorten zu reden“, sagte Gotz. Da habe der Kreisbrandrat „den Hut auf“. Zudem habe Erding einen Stadtbrandinspektor, der hier mitentscheide. „Es geht schlicht und ergreifend darum, was die gutachterlichen Stellungnahmen über die Einsatzzeiten hergeben.“ Die Stadt müsse mit Blick auf das einmal frei werdende Fliegerhorst-Gelände weit vorausplanen.

Gotz setzt weiter auf Konsens, stellte aber auch klar: „Ein vierter Standort für eine vierte Feuerwehr, liebe Freunde, das ist Illusion! Ich setze darauf, dass wir mit den drei bestehenden Feuerwehren die Aufgaben hervorragend meistern werden.“

Vorsitzender Karl Patzelt ging auf die gesellschaftlichen Ereignisse wie den Tag des Ehrenamtes ein. Fronleichnam sei „der große Tag der Langengeislinger Feuerwehr“ gewesen, der erstmals mit einem großen Sandhaufen eine besondere Attraktion hatte. Für den Vereinsausflug im September will sich der Vorstand etwas anderes einfallen lassen, weil die Beteiligung zuletzt nicht so gut war. Alle Termine und Infos findet man auf der neuen Homepage (www.ff-langengeisling.de) im Internet.

Auch eine Reanimationspuppe soll beschafft werden. Dazu seien schon einige Spenden eingegangen, die Restfinanzierung soll über die Vereinskasse laufen, so Patzelt. Das Watt-Turnier findet am 21. April statt. Die Vereinskasse schloss positiv ab, die Jugendfeuerwehr fiel auch durch aktive Mithilfe bei beiden Festen auf.

KLAUS KUHN

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
Ein schlimmer Unfall hat sich vor Kurzem südlich des Flughafens München ereignet. Ein BMW-Fahrer schrottete sein Auto bis zur Unkenntlichkeit - und schwebt nun in …
Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
Unfallopfer bedankt sich bei seinen Rettern
Der schlimme Lkw-Unfall im vergangenen März auf der A 99 bei Hohenbrunn steckt Bernhard Wiedemann (59) noch immer in den Knochen. Der Kraftfahrer verletzte sich bei dem …
Unfallopfer bedankt sich bei seinen Rettern
Motorradfahrer (18) und Sozia (17) verletzt
Auf der Strecke zwischen Langengeisling und Tittenkofen hat sich am späten Samstagabend ein Motorradunfall mit zwei Verletzten ereignet.
Motorradfahrer (18) und Sozia (17) verletzt
Dorfen freut sich auf den zweiten Lenz 
Dorfen – Der Dorfener Lenz ist der kleine Bruder des Erdinger Sinnflut-Festivals und startet am morgigen Ostersonntag: „Man kann die beiden schon vergleichen – der Lenz …
Dorfen freut sich auf den zweiten Lenz 

Kommentare