Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Der Kommentar zum Wochenende

Mehr Sicherheit - aber bitte mit Maß und Ziel

  • schließen

Die Erinnerung an die Attentate in Bayern wird noch lange wach bleiben. Mehr Sicherheit ist die richtige Antwort, doch in Angst und Schrecken versetzen lassen sollte sich die Bevölkerung nicht. Die Politik reagiert, wie so oft, völlig über - meint Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.

Das war zu erwarten: Nach den Anschlägen in Bayern werden auch im Landkreis Erding die Sicherheitskonzepte für Massenveranstaltungen überprüft. Bisher spricht alles dafür, dass die Verantwortlichen mit Maß und Ziel vorgehen. Gegen mehr Polizei, Security und Taschenkontrollen auf dem Volksfest in Dorfen und auf dem Herbstfest in Erding wird niemand etwas einwenden.

Bedauerlich ist, dass in Dorfen das Böllerschießen zum Auftakt abgesagt wurde. Die Bevölkerung solle nicht verschreckt werden. Genau darauf sind Terroristen aus: Sie wollen uns unser Sicherheitsgefühl nehmen, sie wollen unser Leben bestimmen.

Der islamistische Terror ist entsetzlich, aber es darf nicht so weit kommen, dass er uns einschränkt. Der Amokeinsatz vor zwei Wochen in München hat doch gezeigt: Die bayerischen Sicherheitskräfte sind bestens in der Lage, uns zu schützen.

Umso verwunderlicher, aber irgendwie doch absehbar war die Reaktion der Politik: 2000 neue Polizisten, mehr Präsenz in der Öffentlichkeit. Ja, klingt gut. Die CSU zeigt Stärke. Vor allem immer feste drauf.

Tatsache ist: Das Volk wird vor allem für dumm verkauft. Bleiben wir im Landkreis: Möge der Innenminister doch erst einmal all die Beamten in die Inspektionen Erding und Dorfen schicken, die er schon seit Jahren verspricht. Möge er endlich bei der Personalstärke den Bevölkerungszuwachs der Region seit Jahren berücksichtigen. Tatsache ist: Der heute versprochene Beamte steht frühestens in drei Jahren zur Verfügung.

Absoluten Schutz gibt es nicht. Genau das versucht die Politik aber zu vermitteln. Das Wettrüsten trägt zur Verunsicherung bei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Damit Bayern Heimat bleibt“
Die Bauernorganisation AbL, ÖDP und Grünewollen die Zerstörung der Kulturlandschaft durch Beton und Asphalt deutlich reduzieren. Das Dreierbündnis setzt auf ein …
„Damit Bayern Heimat bleibt“
Gefahr ist jetzt besonders groß
Der Herbst ist eingezogen und damit Nebel und frühere Dunkelheit. Es ist die Zeit, in der auch die Wildunfallgefahr steigt.
Gefahr ist jetzt besonders groß
Karbaumer-Gala nach 1250 Sitzungen
46 Jahre lang war Konrad Karbaumer in der Gemeinde Taufkirchen tätig – davon rund 30 Jahre in verantwortungsvoller Position. Bei 1250 Gemeinderatssitzungen war er in …
Karbaumer-Gala nach 1250 Sitzungen
Freundschaftspflege mit Sturm und Veltliner
Isen zu Besuch bei Freunden: Marktgemeinderat, Rathaus- und Bauhofmitarbeiter sowie Kindergärtnerinnen haben ihren Betriebsausflug zur Partnergemeinde Ernstbrunn in …
Freundschaftspflege mit Sturm und Veltliner

Kommentare