Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Kommentar zum Wochenende

Nichts gelernt aus Bundestagswahl

  • schließen

Die großen Wahlverlierer vom Wochenende reden alle von einem Neuanfang, von einem neuen Zugang zu den Menschen. In der Tat, so könnte man die AfD wieder zurückdrängen. Die erste Woche nach der Wahl zeigt: Die Praxis ist eine andere - der Wochenendkommentar von Redaktionsleiter Hans Moritz

Die Erdinger Wähler haben der AfD mit 13,5 Prozent der Stimmen zu Platz zwei bei der Bundestagswahl verholfen. Dieses Ergebnis ist vor dem Hintergrund eindeutig rechtsradikaler Äußerungen einiger AfD-Funktionäre beängstigend.

Ein Weltuntergang ist es noch nicht. Die AfD soll nicht glauben, dass besagte 13,5 Prozent der Wähler hinter dem Programm stehen. Die wenigsten teilen das teils krude Gedankengut, etwa das vom Volk und Land, das Gauland wo auch immer hin zurückholen will.

Nein, in der überwiegenden Anzahl sind es Protestwähler. Das macht das Ergebnis nicht besser, aber es gibt Anlass zur Hoffnung, dass die meisten Menschen recht schnell erkennen werden, dass die AfD zwar Ärger und Verdruss vieler Menschen sammelt, aber außer Sprüchen nichts zu bieten hat. Es gibt andere (Wahl-)Möglichkeiten, seiner Enttäuschung mit einem Kreuzerl Ausdruck zu verleihen.

Die AfD wird freilich nur dann wieder eine politische Randerscheinung, wenn sich die Volksparteien ändern – vor allem die CSU.

Wer am Montag in der Sondersitzung des Kreistags zum Frauenhaus beobachtet hat, wie der schwarze Monolith die berechtigte Kritik vor allem von SPD und Grünen an der Kündigung des SkF als Träger an sich abperlen ließ, bekommt Zweifel, ob auch in Erding die Konservativen erkannt haben, dass die Zeit Brachialpolitik vorbei ist. Der Fall Frauenhaus, aber auch das Spardiktat fürs Klinikum lehren: Die CSU scheint immer öfter den Menschen nicht mehr zuhören zu können. Weil sie sie gar nicht mehr versteht.

Immerhin, auch die Erdinger CSU bekommt Risse: Cornelia Vogelfänger und Sepp Sterr haben sich zum SkF bekannt und sich damit überraschend klar von Bayerstorfer abgesetzt. Auch in der CSU-Hochburg Erding spricht alles dafür, dass die Zeiten absoluter Mehrheiten vorerst vorbei sind. Das wiederum ist nicht unbedingt beängstigend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ungar mit Anabolika erwischt
Muskelberge entstehen häufig nicht nur durch viel Training. Manche Sportler helfen mit Chemie nach. Solche Dopingmittel hat die Polizei Dorfen nun bei einer …
Ungar mit Anabolika erwischt
Wenige Zugeständnisse an Nachbarn
Die Nachbarn des Bernock-Areals in Taufkirchen kritisieren die geplante massive Bebauung dort. Die Gemeinde macht nur wenige Zugeständnisse.
Wenige Zugeständnisse an Nachbarn
Einzelne Rassen unter Kampfhund-Verdacht
Die Gefährlichkeit von Hunden rückt in der Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg in den Fokus. Für bestimmte Rassen ist ein spezielles Zeugnis nötig.
Einzelne Rassen unter Kampfhund-Verdacht
Für Cineasten und Youtube-Amateure
Zum fünften Mal findet am Wochenende unter der Leitung des Nürnberger Filmautors Adalbert Becker das Kurzfilmfestival im Jakobmayer statt. An drei Tagen werden 42 Filme …
Für Cineasten und Youtube-Amateure

Kommentare