+
Ganz in Rot sprach SPD-OB-Kandidat und DLRG-Ortsvize Alexander Gutwill seine Zukunftsthemen für Erding an.

Kommunalwahl 2020

Frühschoppen der SPD Erding: „Es gibt viel zu tun“

  • schließen

Bezahlbarer Wohnraum, Ausbau des ÖPNV und Abkehr vom Individualverkehr – die Erdinger SPD hat drei ihrer Zukunftsthemen bei einem politischen Frühschoppenvorgestellt.

Erding – Bezahlbarer Wohnraum, Ausbau des ÖPNV und Abkehr vom Individualverkehr – die Erdinger SPD hat am Sonntagvormittag drei ihrer Zukunftsthemen bei einem politischen Frühschoppen im Gasthaus Zur Post vorgestellt. Gut 20 Besucher waren gekommen, die meisten von ihnen SPD-Kandidaten für den Stadtrat. Auch der kontrovers diskutierte Rathaus-Tunnel war Thema.

Auf vier bis fünf Stadträte hofft die SPD nach den Worten ihres Ortsvorsitzenden Horst Schmidt nach der Kommunalwahl am 15. März. „Die SPD-Fraktion kann stolz sein, was sie mit der Mehrheit des Stadtrates entwickelt hat“, blickte er auf die vergangenen sechs Jahre zurück. Er selbst tritt wie drei seiner aktuell vier Stadtratskollegen nicht mehr an und warb für die vielen jungen Kandidaten, die sich künftig für die Bürger einsetzen wollen – auch wenn die Situation der SPD nicht einfach sei.

SPD-OB-Kandidat will die Jugend vom Ehrenamt überzeugen

Einer der Neuen ist OB-Kandidat Alexander Gutwill. Der vierfache Familienvater (41) erschien in roter DLRG-Montur beim Frühschoppen. Er hatte nur kurz Zeit und kam direkt von der großen Typisierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Gröbenzellerin Julia Hirschbeck, die unter anderem in Eichenried stattfand. Gutwill warb um die Stärkung des Ehrenamtes, will vor allem die Jugend dafür begeistern und diese „weg von den Konsolen bringen“. Dabei hatte er auch einen Rucksack, den er als Koffer für Anregungen der Bürger nutzen will, die sie dort einwerfen können.

„Es gibt viel zu tun“, sagte Gutwill mit Blick auf die Wohnsituation, Mietsteigerungen und das Stadtbus-Angebot in Erding. Auf die hohen Mietpreise ging auch Gerda Kopp ein. Sie engagiert sich im Mieterverein und berichtete aktuell von 15,50 Euro pro Quadratmeter, der für Neubauten bezahlt werden müsse, 13 Euro seien es bei Bestandswohnungen: „Viele Menschen können das nicht mehr bezahlen.“ Ein Gegenmittel sieht Schmidt hier nur darin, das Angebot an bezahlbaren Wohnungen zu erhöhen. Dafür setze sich die SPD seit Jahren ein. Und deshalb plädiere sie auch dafür, keinen städtischen Grund mehr zu verkaufen, sondern nur noch auf Erbpacht zu vergeben.

Bessere Infrastruktur nötig

Fairtrade-Expertin Carina Bischke (Listenplatz 2) betonte, das SPD-Programm richte sich nach den UN-Richtlinien für Nachhaltigkeit und rücke neben ökonomischen auch ökologische und soziale Kriterien in den Fokus.

Stefan Grabrucker (Platz 5) sieht es als Ehre, als Parteifreier auf der SPD-Stadtratsliste zu kandidieren. Der vierfache Familienvater und Gymnasiallehrer engagierte sich früher für die ÖDP und saß für sie auch ein gutes Jahr im Stadtrat. Für ihn steht die Mobilität im Fokus. „Wir müssen wegkommen vom Individualverkehr.“ Denn die Infrastruktur könne mit der Zahl der Bevölkerung nicht mehr Schritt halten. Langfristig schwebt Grabrucker eine autofreie Innenstadt vor. Voraussetzung dafür sei allerdings Parkraum rund um die Innenstadt und eine kostenlose Busverbindung von dort ins Zentrum.

Der ehemalige SPD-Stadtrat Markus Marschall sprach sich für den Bau des knapp 30 Meter langen Rathaus-Tunnels in der Landshuter Straße aus: „Ich halte ihn für notwendig.“ Nichts ersetzt seiner Auffassung nach das direkte Gespräch zwischen Kollegen. Horst Schmidt, der im Stadtrat selbst für den Tunnel gestimmt hatte, wünschte sich von OB Max Gotz mehr Souveränität im Umgang mit den Kritikern und hatte für sie Verständnis. Es sei nichts Ehrenrühriges, darüber zu reden. „Es ist schade, dass unser OB im ZDF-Länderspiegel nicht selbst Stellung genommen hat“, bedauerte Schmidt mit Verweis auf den am Samstagnachmittag ausgestrahlten Kurzbericht als „Hammer der Woche“.

Gabi Zierz

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Service

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Erding, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Erding.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Mieten, großer Gewinn
Gute Nachricht in einer Zeit explodierender Immobilienpreise und Mieten: Für die Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises, der 21 der 26 Gemeinden angehören, war 2018 das …
Kleine Mieten, großer Gewinn
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Schwebt da eine kleine Sensation heran? In Bayern könnte es doch noch zum Bau einer Trasse für einen Transrapid kommen – wenn auch in verkleinerter Form.
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Auch die letzte Tat eine gute Tat
Zehn Jahre lang hat der Verein „Rund um Inning“ das Leben in der Gemeinde bereichert. Nun sind die Gründer in die Jahre gekommen und beschlossen, das Bündnis zu …
Auch die letzte Tat eine gute Tat
IHK beklagt lahme Bürokratie
Mit konkreten Forderungen wendet sich die Industrie- und Handelskammer Erding-Freising vor den Kommunalwahlen an die Politik. Und sie übt handfeste Kritik an Rathäusern …
IHK beklagt lahme Bürokratie

Kommentare