+
Die Spitzenkandidaten der Grünen-Kreistagsliste (v. l.): Christoph Sticha (4), Monika Wenger (3), Dominik Rutz (12), Helga Stieglmeier (1), Florian Geiger (2), Alice Lorenz (9), Doris Kraeker (13), Stephan Glaubitz (6), Lena Geiger (11), Alfred Schreiber (8), Maria Feckl (7), Michael Hollstein (14) und Ursula Frank-Meyer (5). 

Kreistagskandidaten  gekürt

Kommunalwahl: Erdings Kreis-Grüne mit Stieglmeier und Geiger an der Spitze

  • schließen

Die Grünen wollen als starke Gemeinschaft in den Kreistag von Erding einziehen - und sie wollen einen Politikwechsel. Ihre Frontfrau ist Helga Stieglmeier.

GrünbachDie Landkreis-Grünen haben im Grünbacher Bräustüberl ihre Kreistagskandidaten gekürt. Helga Stieglmeier und Florian Geiger führen die Partei in den Kommunalwahlkampf 2020.

Claudia Bosse, Sprecherin des Grünen-Kreisverbandes Freising, leitete die Wahl. 60 Listenplätze galt es zu besetzen, die ersten 14 wurden einzeln gewählt, die übrigen im Block.

Derzeit haben die Grünen sechs Kreistagsmandate. Eines hält Stieglmeier, seit 2002 auch Fraktionsvorsitzende. Sie wurde einstimmig auf Listenplatz 1 gewählt. Die 63-jährige umriss in den drei Minuten Vorstellungszeit, die den ersten 14 Kandidaten eingeräumt waren, die Themen, die sie in den Kreistag einbringen will.

„Der Klimaschutz muss der erste Schwerpunkt der kommenden sechs Jahre sein“, betonte die 63-Jährige. Mobilität müsse anders gedacht, die Möglichkeiten für ÖPNV, Radfahrer und Fußgänger verbessert werden. Die verfehlte Verkehrspolitik habe man an der Eröffnung der A 94 gesehen, aufgrund zu hoch angesetzter Grenzwerte sei nun der Ärger über mangelnden Lärmschutz groß. „Für mich heißt es auch: Nein zur Nordumfahrung und Nein zur B15 neu, und das nicht nur im Landkreis Erding.“ Denn wer Straßen säht, werde Verkehr ernten.

Ein weiterer Punkt, den die gerade zur frauenpolitischen Sprecherin der bayerischen Grünen gewählte Stieglmeier ansprach, war die Gleichstellung. Es freue sie, dass es in den Ortsverbänden gelungen sei, die Liste quotiert aufzustellen und dass es viele kompetente Frauen mit „Lust auf Kommunalpolitik“ gebe, die im Kreistag mitbestimmen wollen. Jedoch wäre ein Ausbau der Gleichstellungsstelle im Landratsamt nötig, sie sollte auch ein eigenes Budget haben, damit sie selbstständig agieren könne.

Auf Listenplatz 2 wurde Florian Geiger gewählt. Der 40-Jährige ist seit 2014 Kreisrat und kandidiert in seiner Heimatgemeinde Isen auch als Grüner Bürgermeister. Neben dem ÖPNV will sich Geiger vor allem für einen neuen Politikstil im Kreistag einsetzen, der offene Diskussionen zulasse und mehr Respekt untereinander biete. Zudem will der Isener den Kreishaushalt besser im Blick behalten und vor allem bei Großprojekten „genauer hinschauen“, um die Gemeinden nicht zusätzlich zu belasten.

Monika Wenger ist auf Listenplatz 3. Die 61-jährige Umweltpädagogin ist seit Jahrzehnten in verantwortlichen Positionen im Bund Natuschutz aktiv und sitzt seit 2008 im Gemeinderat Wörth. Der Naturschutz, geringer Flächenverbrauch und Hochwasserschutz liegen ihr besonders am Herzen.

Platz 4 nimmt der Wartenberger Christoph Sticha ein, Sprecher des Ortsverbands Erding und der Grünen Jugend, ein. Auf Platz 5 wurde Ursula Frank-Mayer gewählt. Die 61-jährige ist seit zwölf Jahren Stadträtin in Dorfen und seit sechs Jahren im Kreistag. Sie werde vor allem auf eine bessere Stimmung im Kreistag hinarbeiten. „Das ist mit dem derzeitigen Landrat nicht möglich.“

Die weiteren Plätze: 6. Stephan Glaubitz (Walpertskirchen), 7. Maria Feckl (Forstern), 8. Alfred Schreiber (Bockhorn), 9. Alice Lorenz (Pastetten), 10. Wolfgang Fritz (Oberding), 11. Lena Geiger (Isen), 12. Dominik Rutz (Wartenberg), 13. Doris Kraeker (Erding), 14. Michael Hollstein (Wartenberg), 15. Andrea Struck (Finsing), 16. Stefan Gentschew (Ottenhofen), 17. Melanie Falzetta (Wartenberg), 18. Andreas Hartl (Dorfen), 19. Eva Geiger-Haslbeck (Isen), 20. Karlheinz Reingruber (Fraunberg), 21. Birgit Eberl (Sankt Wolfgang), 22. Thorsten Scharmatina (Forstern), 23. Annett Burgardt (Finsing), 24. Herbert Meier (Erding), 25. Carola Bock (Buch am Buchrain), 26. Philipp Scherer (Erding), 27. Tiziana Duphorn (Dorfen), 28. Stefan Herbasch (Ottenhofen), 29. Julia von der Weppen (Isen), 30. Christian Lorenz (Pastetten), 31. Cornelia Ermeier (Erding), 32. Reinhard Bloch (Lengdorf), 33. Cordia Orlob (Taufkirchen), 34. Michael Rott (Dorfen), 35. Silvana Stöckl (Wartenberg), 36. Alois Neumeier (Erding), 37. Ilona Bernstetter (Sankt Wolfgang), 38. Jens Ehrlinger (Erding), 39. Petra Schletter (Wörth), 40. Matthias Brechter (Dorfen), 41. Monika Althammer (Langenpreising), 42. Michael Deimel (Wartenberg), 43. Sophia Herff (Neufinsing), 44. Alois Gabauer (Erding), 45. Martina Scheyhing (Wartenberg), 46. Günther Kuhn (Erding), 47. Claudia Honsberg (Dorfen), 48. Norbert Hufschmid (Erding), 49. Hanna Ermann (Dorfen), 50. Benjamin Degener (Erding), 51. Hannelore Seeger (Moosinning), 52. Johannes Sachteleben (Wörth), 53. Hannelore Kircher (Neufinsing), 54. Peter Willim (Dorfen), 55. Christiane Rothe (Wörth), 56. Karl Heinz Knörr (Walpertskirchen), 57. Denise Hecht (Erding), 58. Klaus Legler (Wartenberg), 59. Gisela Herrmann-Bouarsa (Erding), 60. Andreas Müller (Erding).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Pfleger das Klinikum retteten
Zehn Jahre sind an sich noch kein Jubiläum, das man groß feiern müsste. Und dennoch gibt es gute Gründe, das zehnjährige Bestehen der Berufsfachschule für Krankenpflege …
Wie Pfleger das Klinikum retteten
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Handwerksbetriebe in Fliegerhorst-Sheltern?
Der Erdinger Ortsteil Eichenkofen leidet immer mehr unter dem anschwellenden Verkehr, der sich noch dazu nicht an die Tempo-30-Begrenzung hält. Entsprechende Beschwerden …
Handwerksbetriebe in Fliegerhorst-Sheltern?
Grundstein für Gerd-Vogt-Sportpark gelegt
Vor nicht einmal zwei Wochen erhielt die im Bau befindliche neue Sportanlage mit Dreifachhalle in den Geislinger Ängern einen offiziellen Namen: Gerd-Vogt-Sportpark, …
Grundstein für Gerd-Vogt-Sportpark gelegt

Kommentare