+
Geselligkeit, Gespräche, Austausch: Das bietet die Kontakt- und Begegnungsstätte Erding für Suchtgefährdete, Suchtkranke und deren Angehörige. 

Kontakt- und Begegnungsstätte Erding 

Dem Tag wieder Inhalte geben

  • schließen

Gleichgesinnte treffen und Kontakte knüpfen: Das ist in der Begegnungsstätte von Prop e.V. in Erding möglich. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Menschen mit einer Suchterkrankung.

ErdingSich mal außerhalb der eigenen vier Wände mit jemandem gemütlich zusammensetzen, ohne lange Wege in Kauf zu nehmen: In Form des offenen Angebots für Menschen mit einer Suchterkrankung bietet die Kontakt- und Begegnungsstätte (KoB) an der Landshuter Straße 15 vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, um dem Tag Inhalte zu geben.

Ohne Terminvereinbarung können suchtmittelgefährdete und -abhängige Menschen sowie deren Angehörige aus dem Landkreis die Einrichtung mit tagesstrukturiertem Angebot aufsuchen. Die Öffnungszeiten: montags und dienstags von 8.30 bis 15.30 Uhr, mittwochs und donnerstags von von 8.30 bis 15 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 14.30 Uhr. „Der Zugang zum Suchthilfesystem soll so leicht wie möglich sein. Man kann einfach kommen, ein paar Stunden oder auch den ganzen Tag in der Einrichtung – einem suchtmittelfreien Raum – verbringen“, sagt Diplom-Sozialarbeiterin Petra Helsper, Leiterin der Kontakt- und Begegnungsstätte.

Über das zum Selbstkostenpreis angebotene Mittagessen (zwei Euro) und durch Mitgestaltung und Teilnahme an der Holzwerkstatt, der Kreativgruppe, dem Autogenen Training, der Reittherapie und der Bewegungsgruppe könnten die Besucher Fähigkeiten neu oder wiederentdecken.

Gesellschaftsspiele, Basteln, Malen, Kochen und Backen können in der Gemeinschaft erlebt werden. Musikbegeisterte können einmal im Monat das Cajonspielen lernen. Unter der Anleitung des Musikschullehrers Edwin Karbaumer werden schwungvolle Samba-Rhythmen auf der robusten Kistentrommel einstudiert. „Die sinnhafte Beschäftigung, das Gefühl willkommen und geschätzt zu sein und gebraucht zu werden, unterstützen auf dem Weg in ein suchtmittelfreies Leben“, erklärt Helsper und betont: „Der Besuch und die Teilnahme an den Angeboten sind freiwillig.“

Finanziert wird die Kontakt- und Begegnungsstätte vom Bezirk Oberbayern. Er gibt auch die Richtlinien vor. Träger der Einrichtung ist Prop e.V., der seit vielen Jahren die Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle in Erding betreibt. In der Kontakt- und Begegnungsstätte werden die Besucher am Tag von Sozialpädagoginnen, Ergotherapeutin und Arbeitserziehern begleitet. Zum Team gehören auch Mischlingshündin Holly und Mops-Welpe Loui. Kontakt: Tel. (0 81 22) 9 55 99 93.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Markus Söder steuert beim Thema Asyl nach. Er verfolgt eine Politik, die in Erding die Handschrift von Landrat Martin Bayerstorfer trägt, meint Redaktionsleiter Hans …
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Zäune und Gartenhäusl: Stadt kapituliert
Anarchie in Altenerding Süd: In der Siedlung, in der die Straßen die Namen bayerischer Berge tragen, schert sich das Gros bei Zäunen, Einfriedungen und Gartenhäuschen …
Zäune und Gartenhäusl: Stadt kapituliert
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“

Kommentare