+
Hüttenromantik im Rutschenparadies: Die drei neuen Almchalets präsentierten (v. l.): Hansjörg Kogler von der Skiwelt Westendorf, Anita Baumgartner (Marketing Skiwelt Wilder Kaiser Brixental), Thermen-Chef Jörg Wund und Walter Einsenmann von der Skiwelt Söll.

Kooperation Therme – Skiwelt Wilder Kaiser Brixental

Erding, die nördlichste Stadt Österreichs

  • schließen

Erding - Die Therme Erding hat ihr Angebot ein weiteres Mal ausgebaut. Besucher des Rutschenparks Galaxy können sich ab sofort in drei Almhütten zurückziehen. Die Chalets sind das äußere Zeichen der neuen Partnerschaft mit der Skiwelt Wilder Kaiser Brixental.

Erding ist schön und hat eine Menge zu bieten. Aber Erding hat auch ein großes Manko: Die Stadt steht im platten Land, Berge sieht man allenfalls bei Föhn.

Wem das Gefühl reicht, in den Alpen zu sein, der kommt ab sofort in der Therme Erding auf seine Kosten. Denn die weltgrößte Bade- und Saunalandschaft ist näher an Österreich herangerückt, genauer gesagt an die Skiwelt Wilder Kaiser Brixental. Hinter dem Foyer wurden jetzt drei urige Almchalets eröffnet. Die über 20 Quadratmeter großen Suiten sind aus altem Holz gefertigt und im Stil einer Skihütte eingerichtet, ohne auf Komfort wie Klimaanlage, WLan, bequeme Liegewiese oder Flachbild-TV zu verzichten. Die Hütten befinden sich vor großer Kulisse: Die Region um den Wilden Kaiser im Grenzgebiet zwischen Tirol und dem Salzburger Land hängt als riesengroße Fototapete in dem neu gestalteten Raum mit vielen Schaukelliegen. Hier sollen sich nach den Worten von Galaxy-Geschäftsführer Marcus Maier vor allem Familien zurückziehen können, denen es unter den Rutschentürmen zu laut ist.

Bei der Eröffnung berichtete Maier, mit dem neuen Angebot zwei Hürden genommen zu haben. „Erst musste ich Jörg Wund überzeugen, hierfür Geld in die Hand zu nehmen“, berichtete der Marketing-Stratege mit einem Schmunzeln. Danach habe er sich auf die Suche nach altem Holz gemacht. „Gar nicht so einfach, und schon gar nicht günstig“, so Maiers Fazit. Rund 100 000 Euro habe die Therme investiert.

Dieses Geld wird man schon bald wieder verdient haben. Jede Alm-Suite kann zum Tagespreis von 99 Euro gemietet werden. Maier berichtet von 200 Reservierungen noch vor der Eröffnung.

Die Partnerschaft mit der Skiwelt Wilder Kaiser Brixental geht noch weiter: Deren Marketing-Chefin Anita Baumgartner berichtete nicht nur von gegenseitiger Bewerbung beider Reiseziele, sondern auch von einem neuen Kombi-Ticket: „Für 70 Euro gibt es eine Doppelkarte für einen Besuch in der Therme und für einen Skipass bei uns.“ Das Special sei ab sofort buchbar.

Blickt man in die Tourismus-Statistiken beider Erfolgs-Destinationen, liegt die Kooperation auf der Hand. „Mit Abstand die meisten ausländischen Besucher kommen aus Österreich“, sagt Maier. Günther Pech vom Stadtmarketing Erding gibt ihm Recht. Die Österreicher brachten es im Vorjahr auf knapp 68 000 Übernachtungen, 11,6 Prozent mehr als 2014. Baumgartner ergänzt: „Wir haben sehr viele Gäste aus Bayern. Immer mehr bleiben auch über Nacht.“ Die Mischung aus Therme und Ski- beziehungsweise Bergparadies sei ideal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Logistikhalle: Freie Wähler bleiben skeptisch
Der politische Frühschoppen, den die FW als Dialogforum regelmäßig anbieten wollen, stieß auf reges Interesse.
Logistikhalle: Freie Wähler bleiben skeptisch
Trotz Umbau: Neues Gerätehaus nötig
Die Freiwillige Feuerwehr Erding bezog im vergangenen Jahr neue Räume für Verwaltung und Mannschaft. Die Sanierung oder der Neubau eines Gerätehauses steht trotzdem …
Trotz Umbau: Neues Gerätehaus nötig
Nur der Nachwuchs macht Sorgen
Lediglich acht Jugendfeuerwehrler engagieren sich in Finsing und nur einer in Eicherloh.
Nur der Nachwuchs macht Sorgen
Die Tagesalarmsicherheit ist kein Problem
Auf einem hohen Ausbildungsstand befindet sich die Feuerwehr Reichenkirchen. Kommandant Rudi Pfeil konnte in der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Forsterhof in …
Die Tagesalarmsicherheit ist kein Problem

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare