+

Korbinian-Aigner-Gymnasium 

Drohnen helfen beim Umweltschutz

Erding/Belfast– Die St. Dominic’s Mädchenschule in Belfast war Gastgeber für die erste europäische Forschungswoche, an der auch sieben Schüler und fünf Lehrkräfte des Korbinian-Aigner-Gymnasiums (KAG) Erding teilnahmen. Das Treffen fand im Rahmen des Erasmus-Plus-Projekts „Problem solving in MINT-Fächern“ statt.

Das Projekt wird von der EU über drei Schuljahre finanziert und soll zeigen, wie wissenschaftliche Forschung im Umweltbereich mittels Drohnen unterstützt werden kann. In Nordirland wird dies an der Ostküste versucht, wo Naturphänomene wie die prismenartigen Basaltsäulen des Giant’s Causeway durch die ökologische Aufklärung der Besucher vor der Zerstörung durch den Massentourismus bewahrt werden.

Die Schüler aus Belfast, Erding und Iasi (Rumänien) beschäftigten sich mit technologischem Fortschritt, der Bewältigung von Umweltproblemen und Zukunftsforschung. Im kommenden Februar wird das KAG zur zweiten Arbeitswoche einladen. Dann wird es um Umweltschutz und Drohneneinsatz in Bayern gehen. red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höllische Gaudi in der Isenstadt
Wer sucht schon gerne, und noch dazu mit viel Humor, den Teufel: die Dorfener Faschings Deife. Der Verein hat einen neuen Elferrat gewählt.
Höllische Gaudi in der Isenstadt
Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Eine Gehirnerschütterung hat ein vierjähriges Mädchen heute gegen 7 Uhr bei einem Unfall bei Tittenkofen erlitten.
Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Offen auf einem Kanaldeckel ist bei Eitting eine scharfe Handgranate herumgelegen. Ein Sprengkommando musste eingreifen.
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Wasserrutsche nicht benutzbar
Neue Panne im städtischen Freibad: Die große Wasserrutsche ist wegen eines Schadens derzeit nicht zu benutzen. 
Wasserrutsche nicht benutzbar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.