+
Ein Tag der Freude: Absolventen, Ausbilder und die Verantwortlichen bei der Überreichung der Abschlusszeugnisse durch (Mitte, v. l.) Landrat Martin Bayerstorfer und Schulleiter Michael Gügel.

Klinikum Erding 

Kreis baut neue Schule für Gesundheitsberufe

Erding – Der Landkreis bereitet derzeit die Realisierung der Fachschule für Gesundheitsberufe vor. Baubeginn ist für das kommende Jahr vorgesehen.

Der Grund westlich des Krankenhauses ist schon bereitet. „Wir gehen von einem Start des Schulbetriebs Ende 2018 aus“, kündigte Landrat Martin Bayerstorfer in der Absolventenfeier der Berufsfachschule für Krankenpflege am Klinikum Erding an.

Bayerstorfer sprach von einem „eklatanten Mangel“ an Pflegepersonen, der sich in den kommenden Jahren noch weiter verschärfen werde. Ein Grund dafür sei unter anderem die steigende Zahl der Pflegebedürftigen von derzeit bundesweit 2,4 auf vier Millionen bis 2050. Durch den Bau der Schule werde der Landkreis seinen Teil dazu beitragen, um beste Voraussetzungen für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften zu schaffen, versprach der Landrat.

Nach dreijähriger Ausbildung an der Berufsfachschule in Erding starten 38 Absolventen in ihre Karriere als Gesundheits- und Krankenpfleger. Bei einer Feier im Lehrsaal am Klinikum überreichte Bayerstorfer im Beisein von Schulleiter Michael Gügel, stellvertretendem Klinik-Vorstand Dirk Last, Kaufmännischem Direktor Christian Maier und Pflegedirektorin Gertrud Friess-Ott die Zeugnisse. Besonders viel Beifall bekam dabei Naida Karupovic: Sie hatte als Jahrgangsbeste die Note 1,10 erreicht.

„Um einen Menschen zu heilen, braucht es einen Menschen,“ zitierte der Landrat in seiner Laudatio. Jeder, der sich für eine Ausbildung im Gesundheitswesen entscheide, könne sich das afrikanische Sprichwort als Motto für seine spätere Tätigkeit auf die Fahne schreiben. „Sie haben mit ihrer Ausbildung eine Aufgabe gewählt, die unser aller Respekt verdient,“ lobte der Redner die Absolventen. Denn in diesem Beruf komme es in überdurchschnittlichem Maß darauf an, dass jeder Handgriff, jede Entscheidung sowie jedes Detail mit großer Sorgfalt und Sachkenntnis ausgeführt werde.

Menschen aufgrund einer Erkrankung gesund zu pflegen, Schwerstkranke auf ihrem letzten Weg zu begleiten und gesunde Menschen vital und fit zu erhalten, sind die Aufgaben von Gesundheits- und Krankenpflegern, die in der Berufsfachschule für Krankenpflege am Klinikum in Erding ausgebildet werden. Voraussetzungen für eine Aufnahme in die Schule sind ein Mittlerer Schulabschluss (Realschule, Mittelschule M-Zweig), ein Hauptschulabschluss mit einer mindestens zweijährigen, abgeschlossenen Berufsausbildung oder ein Hauptschulabschluss mit erfolgreichem Abschluss einer landesrechtlich geregelten Ausbildung in der Kranken- oder Altenpflegehilfe. „Das Klinikum nimmt noch Bewerbungen an“, sagt Leiter Gügel. Wer Interesse hat, wendet sich an die Berufsfachschule für Krankenpflege im Klinikum an der Bajuwarenstraße 5. Informationen gibt es unter Tel. (0 81 22) 59 -18 26 oder per E-Mail an sekretariat.bfs-kp@klinikum-erding.de.  beet

Die Absolventen:

Winrose Wambui Bergmoser, Jessina Karpfinger, Zsuzsanna Király, Carina Klempt, Lisa Korber, Veronika Krasnik, Christoph Lauterbach, Maria Lenz, Christine Nicolik, Franziska Peter, Admir Poljak, Andre-Yannick Räß, Almin Skiljo, Kira Statkevich, Aichtou Tagba, Meike Untiet, Christoph Albert, Lilia Angersbach, David Brehm, Marcela Callovini, Claudia Faigle, Franziska Ferner, Lyllian Galdino, Leonora Gashi, Christiane Hehenwarter, Daniel Hofer, Marie Högelsperger, Naida Karupovic, Jaqueline Käser, Sabine König, Stephanie Mühlbach, Veronicah Njeri Ndungu, Marceli Nowak, Milica Petrovic, Sebastian Risse, Laura Schwaiger, Bastian Stern und Stefan Wagner.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare