+
Scheckübergabe an den Volksbund ( v. l.): OB Max Gotz, Volksbund-Bezirksgeschäftsführer Artur Klein, Vize-Landrat Jakob Schwimmer und Oberstleutnant Jörg A. Tönges.

Kriegsgräbersammlung Erding 

9000 Euro gegen das Vergessen

Die Haus- und Straßensammlungen der Bundeswehr für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erzielten ein Ergebnis von 9278,16 Euro. 

Erding – Die Sammelergebnisse des Bundeswehrstandorts Erding für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge können sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen. Bei Haus- und Straßensammlungen der Bundeswehr in Erding, Freising und Markt Schwaben sind 9278,16 Euro zusammengekommen. Das Geld kommt dem Volksbund zugute, der sich der Erfassung und Pflege von Gräbern deutscher Kriegstoter im Ausland widmet.

Die symbolische Scheckübergabe durch den Vertreter des Standortältesten, Oberstleutnant Jörg A. Tönges, an den Bezirksgeschäftsführer des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Artur Klein, fand im Casino im Fliegerhorst Erding statt. Ebenfalls anwesend waren der Erdinger Oberbürgermeister Max Gotz und der stellvertretende Landrat Jakob Schwimmer, der sich beeindruckt von der erreichten Summe zeigte: „Das Ergebnis zeigt eine positive Grundeinstellung der Menschen gegen das Vergessen.“

Im Zuge der Scheckübergabe wurden zusätzlich zahlreiche Spendensammler für ihre erbrachten Leistungen mit Ehrenurkunden und Präsenten ausgezeichnet. Hannah Wolf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Barfuß laufen, auf Bäume klettern, Lagerfeuer machen – sich draußen aufzuhalten, sind Erfahrungen, die bei Kindern heute mehr und mehr auf der Strecke bleiben. …
Kleine Abenteuer, die Freiheit schenken
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen

Kommentare