+
Letzte Handgriffe sind noch zu erledigen, aber die Hängebrücke ist fertig: Sie verbindet das Ufer des Kronthaler Weihers mit der geteilten Insel. 

Kronthaler Weiher

Erdings erste Hängebrücke

  • schließen

Erding – Sie ist eines der Highlights am umgestalteten Kronthaler Weiher: die Hängebrücke. Sie verbindet das Ufer mit der bestehenden Insel. Mittlerweile ist sie installiert. Die Arbeiten im Erholungsgebiet im Norden der Stadt sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Erst im Mai will die Stadt das Areal freigeben. Bis dahin soll das Gras auf den Liegewiesen Zeit haben, anzuwachsen.

Seit Herbst 2015 wird am Bagger Weiher, wie die Erdinger ihn nennen, gewerkelt. Ursprünglich hatte die Stadt angekündigt, bereits heuer im Frühsommer fertig zu sein. Ein kühner Zeitplan, der nicht einzuhalten war. Die Badesaison fiel aus, auch wenn einige Besucher sich von den Absperrungen nicht abbringen ließen, im Kronthaler Weiher zu schwimmen.

In der Bürgerversammlung am Dienstagabend (siehe auch Bericht unten) stellte Oberbürgermeister Max Gotz die Umgestaltung im rund 65 000 Quadratmeter großen Erholungsgebiet kurz vor – von der Wasserwacht im Osten bis zur bestehenden Halbinsel im Westen. Badestrand, Liegewiesen, Sport- und Freizeitnutzung wurden neu gegliedert. Es gibt jetzt ein Aktionsband, an dem sich von Westen nach Osten Spielplätze, Minigolf mit Kiosk und WC, Boccia, Street-Workout, Trampolin, Streetball, Beachhandball- und -volleyballplätze und ein Bolzplatz aneinander reihen.

Neu sind auch Umkleiden und Außenduschen sowie ein Familienstrand mit Wasserspielplatz. Die Insel, zu der die Hängebrücke führt, wurde geteilt, um den Wasserdurchfluss zu verbessern. Der östliche Insel-Teil kann als Liegewiese genutzt werden.

Einziger Wermutstropfen: Der geplante Rundweg um den Weiher kann erst realisiert werden, „wenn die Grundstücksverhandlungen erfolgreich abgeschlossen sind“, so Gotz. Danach schaut es momentan nicht aus.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Der Schützenzug durch die Stadt gilt als Höhepunkt beim Dorfener Volksfest. Weit über 10 000 Euro gibt die Stadt dafür jährlich aus. Künftig soll sich der Landkreis an …
Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Am Gymnasium Dorfen haben neun neue Lehrer ihren Dienst aufgenommen. Die Pädagogen haben entweder eine Planstelle, sind Referendare oder Aushilfsnehmer.
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
Die Gemeinde Walpertskirchen hat ihr Einheimischenmodell überarbeitet. Eine wesentliche Neuerung ist, dass sich jetzt jeder für einen Bauplatz bewerben kann. Das war …
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
„Die anfängliche Überforderung ist vorbei“
Vor einem Jahr haben wir junge Leute vorgestellt, die gerade eine Ausbildung begonnen hatten. Nun haben wir zwei von ihnen wieder besucht und nachgefragt: Wie war denn …
„Die anfängliche Überforderung ist vorbei“

Kommentare