+
Kunstwerke gibt es bereits heute im Erdinger Stadtpark, hier das „Blaue Nest“ von Harry S.

Bauvorhaben in Erding

Kunstwerk für den Stadtpark

  • schließen

Bei der Stadtpark-Sanierung steht der nächste große Ausgabeposten an.

Erding - Der Planungs- und Bauausschuss vergab am Donnerstagabend einen Auftrag über eine knappe halbe Million Euro an die Deggendorfer Firma Max Streicher. Sie soll die Tiefgründungen sowie die Stahl- und Holzbauarbeiten für die Stege und Plattformen entlang der Sempt übernehmen.

Stadtbaumeister Sebastian Henrich erklärte, beim zweiten Sanierungsabschnitt sei man der Zeit sogar voraus. Die Wiedereröffnung im Herbst dürfte zu halten sein.

Zum Aushub aus der Sempt erklärte er, die Beprobung habe keine Schadstoffbelastung ergeben. Auch im jetzt im Umbau befindlichen Parkteil wird nach den Worten von OB Max Gotz (CSU) ein Kunstwerk aufgestellt. Dazu kündigte er einen Wettbewerb an.

Voran kommt die Stadt auch bei der Generalsanierung der Mittelschule am Lodererplatz. Vergeben wurden die Metallbauarbeiten an Türen und Fenstern für 270 000 Euro, Betonsanierung (120 000 e), Malerarbeiten (77 000 e), Wärmedämmung (61 000 e), und Brunnenbohrung (122 000 e). Bei keinem Gewerk konnte sich eine Firma aus dem Landkreis durchsetzen.

Zur Sprache kam im Ausschuss auch der Ausbau der Sigwolfstraße zwischen Rennweg und Weißbräu-Kreuzung. Der Einbau mehrerer Zufahrten wird laut Henrich voraussichtlich Anfang Juni fertig sein. Die Verbreiterung der Fahrbahn für Abbiegespuren und Querungshilfen sowie die dazu erforderlichen Pflasterarbeiten seien im Zeitplan.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Die Jahrhundertflut vom Juni 2013 hat sich bei den Pesenlernern ins Gedächtnis gebrannt. „Das war heftig“, sagt Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft (FWG). Er …
Beim Hochwasserschutz läuft das Fass über
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Eigentlich freute man sich auf die gute Nachricht, dass die geförderte Dorferneuerung starten kann, stattdessen wartet unter dem Boden das teure Grauen.
Marodes Loch in Untergrund: Anlieger müssen vier Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Alle weißen Flecken im Gemeindegebiet Dorfen sollen durch die Breitbandoffensive von Bund und Freistaat erschlossen werden. Damit soll jedem Anwesen ein schneller …
Ohne Telekom: Der Dorfener Weg ins Turbo-Internet
Wildschweinjagd im Maisfeld
Hohenpolding - Neun Wildschweine haben Jäger in Hohenpolding in spontanen Aktion erlegt. Die Waidmänner sehen dies auch als Baustein zur Abwehr der Afrikanischen …
Wildschweinjagd im Maisfeld

Kommentare