+
Singen, Tanzen, Sackhüpfen: Das alles bietet die Messe „Land & Gwand“ am Pfingstwochenende in der Stadthalle. Die ersten Hüpfer im Sack schon mal geübt haben Brigitte Buchner, Norbert und Traudl Schwarzenböck, Marille Götz, Jutta Kistner, Roswitha Milla, Marina Rossa und Sandra Scharf (v. l.). 

Messe „Land & Gwand“ in der Stadthalle 

Viel mehr als eine Trachtenschau

  • schließen

Die Messe „Land & Gwand“ in der Stadthalle Erding geht am Pfingstwochenende in die zweite Runde. Nach der erfolgreichen Premiere 2016 wurde das Angebot erweitert. Ein Wochenende im Zeichen der Heimatverbundenheit.

ErdingTracht ist Trend. Egal, ob Jung oder Alt – viele Damen haben mittlerweile mehr als nur ein Dirndl im Schrank, und auch die Lederhose wird zu vielen Anlässen getragen. Die neue Heimatverbundenheit zeigt sich auch im Wunsch, verstärkt regionale Produkte zu kaufen und das traditionelle Handwerk zu erhalten.

Da lag es nahe, eine Messe zu genau diesem Thema auf die Beine zu stellen. Nach dem erfolgreichen Auftakt 2016 erwartet die Besucher heuer an Pfingsten (3./4. Juni) bei der „Land & Gwand“ in der Stadthalle ein noch größeres Angebot mit 35 Ausstellern, vielen Neuentdeckungen und Unikaten. Stadthallen-Geschäftsführerin Jutta Kistner hofft darauf, die letztjährigen Zahlen – damals waren es 2600 Besucher an zwei Tagen – wieder zu erreichen.

Die Produktpalette reicht von hochwertiger Trachten- und Lodenmode sowie Gwand nach Maß von klassischen Dirndl- und Herrenschneidern über bunte Trachtenstoffe, traditionelle Hut- und Messermacher und handgemachte Accessoires wie Schmuck, Taschen und Gürtel bis hin zu Produkten aus Keramik oder Zirbenholz. Daneben werden Kräuter, Fruchtaufstriche oder Käse aus der Region angeboten.

Weitere Attraktionen sind Vorführungen des traditionellen Handwerks. Ob Töpfern, Goldsticken, Federkielsticken oder Klöppeln – hier können Besucher den Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und die Stücke auch kaufen.

Kistner ist wichtig, „dass das Angebot authentisch ist“. Sie sieht nicht nur den Modeaspekt, sondern die Ursprünglichkeit der Tracht. „Der Gast kann Unikate entdecken. Dinge, die er sonst nicht bekommt.“ Dazu gehören die Dirndl von „Berghexe“ Sandra Scharf aus Franken, die Hüte von Roswitha Milla aus Landsham oder die Kindermode von Marina Rossa aus Erding. Der Sonntag beginnt mit einem Weißwurst-Frühstück. Die Zuzel-Anleitung dazu serviert Stadthallen-Gastronom Reinhold Dangl.

Neu ist die Trachten-Modenschau im Untergeschoss. Sie findet am Samstag um 15 Uhr sowie am Sonntag um 14 und 16 Uhr statt. Die Showtänzerinnen von Dance United aus Wartenberg präsentieren als Models die neuesten Trends.

Wer möchte, kann auf der Messe auch seine Bairisch-Kenntnisse auffrischen oder bei Marille Götz aus Taufkirchen das Finger-Pfeifen und Jodeln lernen. Letzteres sei gar nicht so schwer, sagt sie: „Dazu braucht man Stimme und Freude.“ Die Kinder können alte bayerische Spiele wie das Sackhüpfen, Büchsenwerfen oder das Nagelbrett ausprobieren.

Der Heimat- und Trachtenverein Edelweiß Stamm Erding unterhält die Besucher mit Stubnmusi und Volkstanz im Kleinen Saal. „Wir verkaufen uns auf der Messe selbst und hoffen, neue Mitglieder zu werben“, sagt Vorsitzender Norbert Schwarzenböck und erklärt: „Tracht ist ja nichts anderes, als die Mode von dazumal.“ Man sei früher einfach so angezogen gewesen. „Das wollen wir auf der Messe in allen Facetten darstellen.“

Messe Der Eintritt kostet drei Euro, Kinder bis sechs Jahre sind frei. Die Ausstellerliste gibt es im Internet auf www.landundgwand.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dem weißen Gold auf der Spur
Milch ist Big Business. Hinter dem unschuldig anmutenden Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht.
Dem weißen Gold auf der Spur
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Ludwig Konrad Valentin hat es gut. Der kleine Mann kann sich einfach ins Land der süßen Träume verabschieden und alle freuen sich darüber. Ludwig ist nach Georg Anton …
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Die aus Wartenberg stammende Studentin Nina Hieronymus beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Tourismus. Dafür braucht sie die Hilfe der Erdinger.
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Der Frau immer Recht geben: So klappt’s mit der Ehe
Beim Kirchweihfest hat es gefunkt: Vor 60 Jahren gaben sich Rosina und Hubert Rauch aus Walpertskirchen das Jawort in der Pfarrkirche St. Erhard.
Der Frau immer Recht geben: So klappt’s mit der Ehe

Kommentare