Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
1 von 6
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
2 von 6
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
3 von 6
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
4 von 6
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
5 von 6
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.
6 von 6
Schwerer Unfall im Landkreis Erding.

Schwer verletzter Fahrer

Unfallursache Eichhörnchen: Auto prallt gegen Baum

  • schließen

Erding- Im Landkreis Erding ist ein schwerer Verkehrsunfall passiert. Ein junger Fahrer wich einem Eichhörnchen aus - die Folgen dieses Ausweichmanövers waren schwerwiegend.

Die Autofahrer-Karriere eines erst kürzlich 18 Jahre alt gewordenen Moosinningers hatte gerade erst begonnen, da verursachte er schon den ersten schweren Unfall. Der junge Mann war am Samstag kurz nach 7 Uhr auf der Flughafentangente Ost in nördlicher Richtung unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Erding-Mitte und Erding-Nord verlor er die Kontrolle über seinen Peugeot. Der Polizei erklärte er, er sei einem Eichhörnchen ausgewichen, das die Staatsstraße 2580 gequert habe.

Das hatte fatale Folgen: Der Kombi kam nach rechts von der Fahrbahn ab und walzte 50 Meter Leitplanke nieder. Danach wurde das Fahrzeug ausgehoben und in eine Baumgruppe geschleudert. Mit Front und Heck krachte der Peugeot gegen zwei Stämme, rutschte dann mehrere Meter die Böschung hinunter und blieb im Acker stehen. Der 18-Jährige konnte sich noch selbst aus dem Wagen befreien.

Autofahrer musste mit Rettungshubschrauber abgeholt werden

Vorbeikommende Autofahrer halfen ihm zurück auf die Straße. Auf dem Bankett brach er dann zusammen. Ein Notarzt diagnostizierte so schwere Verletzungen, dass der DRF-Rettungshubschrauber Christoph München angefordert werden musste. Die Erstversorgung übernahm der Malteser Hilfsdienst von der Wache Flughafen. Im Einsatz waren auch die Feuerwehren Aufkirchen und Niederding. Während der Bergung und Aufnahme blieb die FTO mehrere Stunden lang komplett gesperrt.

Zweiter Unfall auf der Strecke

Kurz darauf mussten die Rettungskräfte erneut auf die FTO ausrücken, diesmal auf Höhe der Abzweigung zum Flughafen. Laut Polizei wollte eine Münchnerin (26) mit ihrem Twingo auf die Erdingerallee abfahren. Dahinter fuhren eine Landshuterin (57) mit einem Mercedes sowie ein bislang unbekannter Fahrer in einem schwarzen Geländewagen. Er setzte auf der Überleitung zum Überholen an und scherte kurz vor dem Twingo wieder ein. Die Münchnerin musste stark bremsen. Die Landshuterin fuhr auf. Der rücksichtslose Überholer machte sich aus dem Staub. Hinweise erbittet die Erdinger Polizei unter Tel. (0 81 22) 96 80.

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Such-Einsatz: Taufkirchner (53) sorgt für zwölf Stunden Bangen
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Such-Einsatz: Taufkirchner (53) sorgt für zwölf Stunden Bangen
Forstern
Mit Eicher-Traktoren im Himalaya
Egon Eicher ist etwas gelungen, was vor ihm niemand gemacht hat: Der Vorsitzende der Eicherfreunde Forstern ist über den Khardung La im Nordwesten Indiens gefahren, der …
Mit Eicher-Traktoren im Himalaya
Autotransporter kippt auf die Seite: Chaos auf der A92
Ein schwerer Unfall mit einem Lastwagen hat sich am Freitagmorgen kurz vor 9 Uhr auf der A 92 in Fahrtrichtung Deggendorf ereignet.
Autotransporter kippt auf die Seite: Chaos auf der A92
Erding
Jede Menge Grenzerfahrungen
9600 Kilometer mit dem Auto von Bayern nach Tadschikistan: Dieses Abenteuer haben Jakob Karrer, Michael Gotowtschikow und Klaus Kronseder gewagt. Ihr Fazit nach vier …
Jede Menge Grenzerfahrungen

Kommentare