+
Gemeinsam gegen die Schweinepest (v. l.): Jakob Maier, Kreisbäuerin Irmgard Posch, BBV-Wald- und Jagdreferent Johann Koch, Dr. Karin Deischl, Dr. Karl Löw, und BBV-Geschäftsführer Gerhard Stock. 

Landkreis Lengdorf

Bauern mahnen zur Vorsicht

Bei zwei Wildschweinen in Belgien wurde der ASP-Virus festgestellt, was die Landwirten und Jägern Sorgen bereitet. 

LengdorfAuch wenn sie für Menschen ungefährlich ist: Landwirten und Jägern im Landkreis bereitet der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im benachbarten Belgien ernsthafte Sorgen. Bei zwei Wildschweinen wurde dort das ASP-Virus festgestellt. Bei einer Infoveranstaltung in Lengdorf zeigten Veterinärdirektorin Dr. Karin Deischl und Dr. Karl Löw vom Veterinäramt Erding den Maßnahmenkatalog bei einem Ausbruch der Seuche auf.

Ihre Auskunft: Neben der Errichtung von Sperrbezirken und anderen Vorsichtsmaßnahmen mit Verbringungsverboten von Tieren müssten in den betroffenen Gebieten die Hausschweinebestände gekeult und die Schwarzwildbestände radikal reduziert werden. BBV-Kreisobmann Jakob Maier und die Vertreter des Veterinäramtes appellierten an die Zuhörer, alle möglichen Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, um einen Ausbruch im Landkreis Erding zu verhindern. Eine effektive Bejagung der Schwarzwildbestände stellte BBV-Wald- und Jagdreferent Johann Koch in den Mittelpunkt seines Vortrages.

Einig waren sich alle darin, dass Besonnenheit, Informationsaustausch und konstruktive Zusammenarbeit von Veterinärbehörden, Landwirten und Jägern derzeit das Mittel der Wahl sei.

Maier erklärt, dass der Bundestag wegen der Bedrohung durch die ASP einige Gesetze geändert habe. So sei die Möglichkeit geschaffen worden, zur Vorbeugung und Bekämpfung von Tierseuchen Gebiete abzusperren oder zu umzäunen, den Personen- und Fahrzeugverkehr zu beschränken, eine verstärkte Bejagung anzuordnen oder die Jagd zu beschränken oder zu verbieten, die Suche nach verendetem Wild anzuordnen, die Nutzung land- und forstwirtschaftlicher Flächen zu beschränken oder das Anlegen von Jagdschneisen anzuordnen.

Insbesondere für Nutzungsbeschränkungen und -verbote, auch infolge von Absperrungen, bestehe Anspruch auf Entschädigung, betont Maier. Die Bundesländer sollen zusätzlich zur Bekämpfung von Tierseuchen auch Ausnahmen vom Muttertierschutz bei der Jagd, unter anderem auf Wildschweine, bestimmen können.  

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hetzjagd durch Erding: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Eine junge Autofahrerin wurde in der Nacht auf Sonntag regelrecht durch die Erdinger Altstadt gejagt. Die Polizei sucht nach zwei BMW-Fahrer.
Hetzjagd durch Erding: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Faschingsfeier eskaliert: Versuchter Totschlag
Wegen versuchten Totschlags muss sich der 22-Jährige verantworten. Nachdem ihm das spätere Opfer offensichtlich grundlos einen Faustschlag verpasst habe, wurde der junge …
Faschingsfeier eskaliert: Versuchter Totschlag
Zwischenlösung für die Mensa
Spätestens in drei bis vier Jahren wird an der Grund- und Mittelschule Finsing ein Umbau notwendig sein. Ursprünglich war die Schulmensa auf die Verteilung von 70 Essen …
Zwischenlösung für die Mensa
Beim Klösterl sollen die Wörther mitreden
Bürgerwerkstatt 2019 geplant - Gneißl: „Sämtliche Wege sind offen“. Mit der Frage ob und wie es mit dem Areal rund um das Wirtshaus Klösterl in Wörth weiter gehen soll …
Beim Klösterl sollen die Wörther mitreden

Kommentare