Probesitzen unter ministerieller Aufsicht von Carolina Trautner (r.): Bei der feierlichen Übergabe nahm Schriftführerin Erna Weinzierl auf dem Lastenrad Platz, assistiert von der Tafel-Vorsitzenden Petra Bauernfeind. Das Bayerische Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales hat die Anschaffung maßgeblich finanziert.
+
Probesitzen unter ministerieller Aufsicht von Carolina Trautner (r.): Bei der feierlichen Übergabe nahm Schriftführerin Erna Weinzierl auf dem Lastenrad Platz, assistiert von der Tafel-Vorsitzenden Petra Bauernfeind. Das Bayerische Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales hat die Anschaffung maßgeblich finanziert.

Tafel Erding freut sich auf neues Dienstfahrzeug mit großer Transportbox

Lastenrad und Kaffeemobil in einem

Viele Einsatzmöglichkeiten bietet das neue Lastenfahrzeug der Tafel Erding. Dienstags wird es auch auf dem Kletthamer Wochenmarkt stehen, als Kaffeemobil.

Scharfe Kurven zu nehmen, ist noch immer eine – vor allem mentale – Herausforderung, ansonsten macht das Fahren mit der „Radkutsche“ großen Spaß. Und die Aufmerksamkeit der übrigen Verkehrsteilnehmer ist den Ehrenamtlichen der Tafel Erding sicher, wenn sie demnächst mit ihrem neuen Dienstfahrzeug unterwegs sind.

Das Lastenfahrrad, das auf den offiziellen Namen „Radkutsche Musketier“ hört, ist eine perfekte Ergänzung zum viel größeren Kühltransporter der Lebensmittelretter. Es kommt aber nicht nur als dank Elektromotor leistungsfähiger und flotter Packesel zum Einsatz, sondern ist bald auch immer dienstags als mobiler Kaffeestand auf dem Kletthamer Wochenmarkt zu sehen.

Elf dieser Lastenräder hatte der Landesverband der Tafeln zusammen mit dem bayerischen Sozialministerium unter den 150 Mitgliedstafeln in Bayern ausgeschrieben. Die Tafel Erding bewarb sich mit ihrem Konzept der Mehrfachnutzung. Vor allem die Idee des Kaffeemobils gefiel. Und so konnten Petra Bauernfeind und Erna Weinzierl, Vorsitzende und Schriftführerin der Nachbarschaftshilfe Erding als Trägerin der Tafel, das Lastenrad kürzlich in Bayreuth abholen.

Die Tafel Erding hatte sich bereits zuvor überlegt, wie sie sich in Klettham, wo die Lebensmittelausgabe viele Jahre an der Friedrichstraße beheimatet war, an der Quartiersentwicklung beteiligen könnte. So entstand die Idee, den neu entstandenen Wochenmarkt dort zu unterstützen und einen Stand aufzumachen, an dem die Kunden – wenn es die Corona-Lage zulässt – zusammenstehen und ratschen können.

Dort wird kostenlos frisch gebrühter Kaffee aus Fairem Handel ausgeschenkt. Wer mag, darf gerne eine kleine Spende in die Box werfen. Die Tafel wird bei trockenem Wetter dienstags ab 8 Uhr bis mittags vor Ort sein. Um den zusätzlichen Aufwand auf mehrere Schultern zu verteilen, werden noch kommunikationsfreudige Damen und Herren gesucht, die den Marktstand gelegentlich unentgeltlich betreuen.

Natürlich soll das Lastenrad aber auch als solches benutzt werden. Vor allem kleinere Abhol- und Lieferfahrten können damit erledigt werden. Denn in der großen Transportbox können bis zu 150 Kilogramm Last befördert werden, je nach Übung der Person, die am Lenker sitzt und das dreirädrige Gefährt durch den Verkehr jongliert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare