+
Schon ein kleiner Funke reicht derzeit, dass es zu einem verheerenden Waldbrand kommt.

Luftrettungsstaffel wieder am Start

Erhöhte Waldbrandgefahr

  • schließen

Achtung: Die Behörden warnen wieder vor einer massiven Waldbrandgefahr. Jetzt ist jeder gefordert, dass nichts passiert.

Kaum ist es ein paar Tage trocken und heiß, steigt die Waldbrandgefahr. Die Regierung von Oberbayern erachtet das Risiko momentan für so hoch, dass sie für die kommenden Tage Luftbeobachtung angeordnet hat. Dies betrifft auch die in Erding ansässige Luftrettungsstaffel. Deren Piloten und Experten aus dem Katastrophenschutz starten ab sofort nachmittags wieder vom Fliegerhorst aus, um bis zu den Alpen nach Rauchsäulen Ausschau zu halten. Sie könnten auf ein unkontrolliertes Feuer hindeuten.

Die Regierung appelliert auch an die Bevölkerung, die Waldbrandgefahr ernst zu nehmen. In der Natur sollte derzeit kein Feuer gemacht oder geraucht werden. Bodendecken, Pflanzen und Pflanzenreste dürfen bis auf Weiteres nicht abgebrannt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare