+
Singende Engel: Die Chorklasse 5c/6c der Mädchenrealschule Heilig Blut führte das Singspiel „Großer Stren, was nun?“ auf.

500 Besucher in der Turnhalle

Realschülerinnen singen Weihnachten herbei

Was für eine Einstimmung auf Weihnachten: Fast 500 Besucher füllten die Turnhalle der Mädchenrealschule Heilig Blut, wo die Bläser- und Chorklassen auf das Fest der Liebe hinführten und den Winter herbeisangen.

ErdingWas für eine Einstimmung auf Weihnachten: Fast 500 Besucher füllten die Turnhalle der Mädchenrealschule Heilig Blut, wo die Bläser- und Chorklassen auf das Fest der Liebe hinführten und den Winter herbeisangen.

Das Intro hatten die Jüngsten, die fünfte Bläserklasse, übernommen. „Noch vor einem halben Jahr wussten diese Mädchen noch gar nicht, welches Instrument sie spielen wollen. Und jetzt spielen sie bereits so gut zusammen“, freute sich Schulleiter Josef Grundner.

Titelmusik von Forrest Gump an der Harfe

Die Weihnachtsklassiker „Last Christmas“, „Frosty the Snowman“ und „Voluntary Trumpet“ erweckte die Bläserklasse 6b zum Leben, ehe Natalia Panitz den Charme der 1980er Jahre auf die Bühne brachte – mit einem gefühlvollen Saxofon-Solo von „Careless Whisper“ nach George Michael. Unterstützt wurde sie von ihrer Schwester Emilia am Klavier.

Ganz still wurde es in der Turnhalle, als Lena Hupfer (8e) an der Harfe die Titelmelodie aus „Forrest Gump“ von Alan Silvestri intonierte, begleitet von Musiklehrer Andreas Steinegger am Flügel.

Ein Fünftel aller Schüler beteiligten sich

Als Engel verkleidet war die Chorklasse 5c/6c, die das Singspiel „Großer Stern, was nun?“ von Peter Schindler aufführte. Luisa Schuhmann und Natalia Panitz (10b) nahmen die Besucher mit ihren Querflöten zu „Rondo Romantica“ auf einen italienischen Jahrmarkt mit. Nach dem Auftritt der Chorklasse 6d versammelte sich der Schulchor zu einer mehrsprachigen Interpretation des Liedes „Noel“ von Acavoce und sang auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch. Den Titelsong aus „König der Löwen“ gab’s als Finale vom gemischten Chor – den MRS-Girls – zu hören.

Rund 170 Schülerinnen waren am Konzert beteiligt. „Diese Zahl entspricht einem Fünftel unserer gesamten Schülerzahl. Es zeigt, welch hohen Stellenwert Musik an unserer Schule einnimmt“, betonte Grundner. Seine Stellvertreterin Christiane Scharfe bat die Zuschauer zum Abschluss um eine kleine Spende. Diese kommt der Sanierung der Wallfahrtskirche Heilig Blut zugute.

Philipp Heggmair

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des Flughafens München reagierte heftig.
„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Erding und Freising sind vom Coronavirus heftig betroffen. Noch schlimmer ist es allerdings im Kreis Rosenheim. Dort wird nun die Frage nach dem Warum lauter.
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Das Coronavirus breitet sich in Erding weiter aus. Mittlerweile gibt es 316 Infizierte im Landkreis – „nur“ 19 mehr als am Wochenende. Die Kurve flacht ab.
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen
Mit 38 Stimmen Vorsprung gewann Irmgard Hibler die Stichwahl. 74 Stimmen waren ungültig. Doch der Namensfehler hatte keine Auswirkungen auf das Ergebnis.
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen

Kommentare