+
Kunstunterricht bekamen die Erdinger Mittelschüler.

Kunstunterricht

Malen wie einst Franz Xaver Stahl

Erding – Die Klasse 6cG der Mittelschule am Lodererplatz hatte mit ihrer Lehrerin Christine Scherer die Idee, den Kunstunterricht in den Garten des Museums Franz Xaver Stahl zu verlegen.

Museumsleiterin Dr. Heike Kronseder hat für diese Fälle viele Staffeleien, die in den Garten gestellt wurden. Sie engagierte auch die Kunstpädagogin Silke Weber, die den Schülern einige Kniffe in Sachen Tiermalerei zeigte.

Doch zunächst holten sich die Kinder Inspirationen bei einem der berühmtesten Tiermaler Deutschlands: Der Nachlass Stahls befindet sich in seinem ehemaligen Wohnhaus, dem heutigen Museum.

Die Kinder befassten sich mit den Tiergemälden aus der Zeit zwischen 1920 und 1970 und fanden heraus, dass Stahl fast fotografisch gemalt hat, dann aber auch wieder mit breitem, schnellen Pinselstrich impressionistisch. In jedem Falle erkennt man aber die bayerischen Bauernhoftiere, die Franz Xaver Stahl als Motiv so liebte.

Kronseder weiß viele Geschichten zu den Bildern. Und so hatte bald jedes Kind ein Bild, das als Inspiration herhalten sollte. Im Garten konnte es sich mit der Staffelei einen Platz im Schatten oder in der Sonne suchen und unter sanfter Anleitung von Weber malen. Mancher war erstaunt, was an künstlerischem Talent in ihm steckt. Jedes Kind nahm mindestens ein Gemälde mit heim.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Parteichef ist er schon, doch das genügt ihm nicht. Michael Trapp will in den Bundestag.
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre
Ein Landwirt zeigt Verantwortungsbewusstsein - und rührt damit die Menschen. Ein echtes Vorbild, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre

Kommentare