Stolze Eltern: In den Armen von Mama Désirée Siyum und neben Papa Mesut Karadeniz hat der kleine Lemi sein erstes Fotoshooting verschlafen.  Foto Mayls Majurani
+
Stolze Eltern: In den Armen von Mama Désirée Siyum und neben Papa Mesut Karadeniz hat der kleine Lemi sein erstes Fotoshooting verschlafen.

Glücklich über Sohn Lemi – Spende an „Licht in die Herzen“

Mamas-Wirt ist Papa

  • vonMayls Majurani
    schließen

Mesut Karadeniz von der Mamas-Bar und Désirée Siyum von der Iberl-Bühne sind Eltern geworden. Ihr Glück wollen sie teilen, und spenden an „Licht in die Herzen“.

Erding – „Ein Maradona ist gegangen, einer ist gekommen“, sagt Mesut Karadeniz selbstbewusst. Wieso auch nicht, schließlich gilt er beim FC Türkgücü Erding, für den er einst auf Torejagd war, als Legende. Nun ist der Besitzer von Mamas Bar in der Langen Zeile zum ersten Mal Vater geworden. Lemi heißt der Kleine, der zwei Tage vor dem Tod von Diego Maradona auf die Welt kam.

„Es war eine chillige Schwangerschaft“, sagt Désirée Siyum. Denn die Theaterschauspielerin, die man von der Iberl-Bühne in München kennt, hatte seit Pandemie-Beginn nur einen Auftritt. „Lemi war also schon mal auf der Bühne. Im September haben wir ein Stück gespielt, da war ich noch schwanger“, erinnert sich die Erdingerin.

Seitdem arbeitet sie nicht mehr. Auch die Bar von Mesut Karadeniz ist geschlossen. „Aber gerade jetzt wissen wir, wie gut wir es eigentlich haben“, sagt Siyum. „Wir können im Moment beide nicht arbeiten. Aber uns geht es gut. Wir haben alles, was wir brauchen. Das gilt nicht für jede Familie, auch bei uns im Landkreis.“

Deshalb spenden die Eltern 250 Euro ans Leserhilfswerk „Licht in die Herzen“ des Erdinger/Dorfener Anzeiger. „Wir möchten damit einen kleinen Beitrag leisten und vor allem auch andere Menschen animieren, etwas zu spenden“, fügt Karadeniz an. Und: „Wenn es wieder erlaubt ist, wird es im Mamas eine legendäre Party geben“, kündigt er an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare