+
Stellten ihre Ideen vor (v. l.): Jugendseelsorgerin Eva-Maria Stockheim, Dekanatsvorsitzender Dr. Jörg Basten, Dekan Michael Bayer und Diözesanjugendpfarrer Daniel Lerch.

Dekanatsrat Erding: Frühjahrsvollversammlung 

Mehr Schwung in der Jugendarbeit

 Erding – Wie holt die Kirche die Jugend mit ins Boot? Das war das Hauptthema der Frühjahrs-Vollversammlung des Dekanatsrates Erding am Dienstag im Johanneshaus.

Kinder und Jugendliche interessieren sich immer weniger für Religion und Kirche. Dieser Trend wird auch im Landkreis beobachtet. Das Bedürfnis nach Sinnfindung stellte Diözesanjugendpfarrer Daniel Lerch als größte Problematik dar: „Die Kinder fragen sich, was es für einen Sinn macht, in die Kirche zu gehen. Was gibt ihnen die Kirche?“ Antworten lieferte Eva-Maria Stockheim von der Katholischen Jugendstelle Erding. Sie stellt die ganze Bandbreite der kirchlichen Jugendarbeit im Landkreis vor. Von speziellen Angeboten für Ministranten und Firmlinge über das Engagement an Schulen bis hin zur Gestaltung von Jugendgottesdiensten gab sie Einblicke.

Die Jugendverbände bieten darüber hinaus viele Aktivitäten an. So fährt die Katholische Landjugendbewegung vom 4. bis 9. September in die Niederlande zur Segelfreizeit. Die Kolpingjugend veranstaltet vom 7. bis 14. August ein Zeltlager am Titisee.

Vor allem lokal soll sich aber wieder mehr tun. 2013 hatte man sich an der bundesweiten 72-Stunden-Aktion beteiligt, bei der sich Jugendliche und junge Erwachsene drei Tage lang sozial engagierten. Dabei wurden Friedhofsmauern gestrichen, Umkleidehallen und Jugendräume renoviert oder ein Zaun für den Fußballplatz gebaut. Die Sozialaktion machte deutlich, was junge Menschen mit Freude in wenigen Tagen leisten können. So wurde beschlossen, sich an der Neuauflage 2019 zu beteiligen.

Zudem waren sich die 29 Teilnehmer der Vollversammlung einig, dass man sich insgesamt umstellen und moderner werden müsse, um Kinder besser zu erreichen und sie für die Kirche zu begeistern. Aushänge in Schaukästen würden heutzutage von Facebook, Twitter und WhatsApp ersetzt. „Da gilt es anzusetzen“, sagte Vorsitzender Jörg Basten und kündigte eine Sondersitzung zum Thema Kirchliche Jugendarbeit an. Ein Dekanatsratmitglied merkte dazu an: „Es wird in der Regel zu viel über Jugendliche geredet, aber nicht mit ihnen.“ Sie auch in Versammlungen zu integrieren, wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

Beteiligen können sich Kinder und Jugendliche schon jetzt, zumindest auf künstlerischer Ebene. Seit kurzem ist ein Logo-Wettbewerb für alle Schulen im Erdinger Stadtgebiet ausgeschrieben. Schüler, Gruppen oder Klassen sind dazu aufgerufen, bis zum 15. Juli das Logo für den ökumenischen Kirchentag vom 15. bis 17. September 2017 in Erding zu entwerfen.

Als weitere Termine nannte Basten die Landkreis-Wallfahrt nach Maria Thalheim am 19. Juni und die Dekanatswallfahrt nach Maria Tading am 16. Oktober. Zudem wählten die Mitglieder mit Ina Herrmann eine neue Schriftführerin. Neu ist auch die Homepage. Die Internetseite ist nun inhaltsgesteuert und reagiert auf spezielle Schlagwörter bei der Google-Suche.  bab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Kabelloses und kostenloses Internet: Die Stadt Erding will im Bereich des Schrannenplatzes einen Wlan-Hotspot errichten lassen. An welchen Standorten genau Passanten mit …
Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten

Kommentare