Mehrere Gewaltdelikte- Reizgas-Attacke

Prügelei wegen anhänglichem Hund

  • schließen

Erding - Zu diversen Gewalttaten musste die Erdinger Polizei seit Freitag ausrücken. Mehrere Verletzte und eine Reihe von Strafanzeigen sind die Bilanz.

Heftig aneinander geraten sind am Freitagabend ein Hundehalter und ein Fußgänger an der Eiszeit. Ein 48 Jahre alter Mann aus dem südlichen Landkreis hielt sich mit einer Bekannten und deren Kindern gegen 20.20 Uhr auf dem Schrannenplatz auf. Im Gewühl verschwand der Hund der Familie. Die 16 Jahre alte Tochter entdeckte den Vierbeiner auf der anderen Straßenseite. Er stricht einem Fußgänger um die Beine. Als die 16-Jährige das Tier an sich nehmen wollte, wurde sie von dem 45-Jährigen geschubst – vermutlich weil ihn das anhängliche Tier nervte. Der 48-Jährige eilte dazu. Es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien, bei der beide Männer verletzt wurden. Mehrere Passanten mussten nach Aussage der Polizei eingreifen, um die Kontrahenten zu trennen.

Mehrere Verletzte, darunter ein drei Monate alter Säugling, sind nach einer Reizgas-Attacke in der Nacht auf Samstag auf einer privaten Party in einem Haus an der Karlstraße zu beklagen. Los ging es mit einer Beschwerde über Ruhestörung, die jedoch rasch beendet war. Wenig später ging erneut ein Notruf ein: Im Treppenhaus hätten sich mehrere Gäste der Party übergeben müssen. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung wurde festgestellt, dass offenbar im Hausgang Reizgas versprüht worden war.

Als ein Anwohner die Wohnungstür öffnete, gelangte die Substanz auch in dessen Wohnung. In der befanden sich noch seine Ehefrau und ein dreimonatiger Säugling. Sie erlitten ebenfalls Atemwegsreizungen. Zur medizinischen Behandlung wurden mehrere Rettungswägen sowie die Feuerwehr angefordert. Die Polizeiinspektion Erding ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Unklar ist, wer das Gas versprüht hat.

Mit mehreren Einsatzfahrzeugen musste die Polizei am frühen Samstagmorgen zu einer Erdinger Diskothek ausrücken. Nach jetzigem Ermittlungsstand kam es zwischen zwei Gästen zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung im Kassenbereich. Im weiteren Verlauf geriet einer der Kontrahenten, ein 20-jähriger Student aus dem Landkreis München, mit dem Sicherheitspersonal ins Gehege. Das gipfelte in einer Schlägerei. In deren Verlauf wurden mehrere Gegenstände, unter anderem ein Mobiltelefon sowie Mobiliar, beschädigt. Da die Situation trotz der Anwesenheit mehrerer Polizeibeamter weiter zu eskalieren drohte, mussten zusätzliche Streifen angefordert werden. Schließlich gelang es, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Auch hier wird unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen mehrere Personen ermittelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bomben im Boden sind ihr Geschäft
EMC Kampfmittelbeseitigung sorgt in ganz Deutschland für Sicherheit. Das Langenpreisinger Unternehmen eröffnet nun auch eine Schule für dieses gefährliche Geschäft.
Bomben im Boden sind ihr Geschäft
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Am Gymnasium Dorfen ist von der Schulleitung eine von Schülern organisierte und auch von der Schule auch genehmigte politische Podiumsdiskussion kurzfristig untersagt …
Rechte Hetze, linke Ideologie und Schüler, die selbst denken können
Bald auch Hilfen für Einheimische
In der Taufkirchener Puerto Jugendwohngemeinschaft von Condrobs sollen in absehbarer Zeit nicht nur unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden, sondern auch …
Bald auch Hilfen für Einheimische
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit
Seit 50 Jahren ist das Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder in Algasing eine Heimat für Menschen mit Behinderung. Trotz Umbruchs soll das Kloster ein Haus der …
50 Jahre gelebte Barmherzigkeit

Kommentare