Erfolgreiche Handwerker 

14 Meister ihres Fachs

  • schließen

Erding/München – Einen erfolgreichen Jahrgang schicken die Münchner Meisterschulen ins Wirtschaftsleben. 321 junge Frauen und Männer haben dort ihre Meisterprüfung bestanden, darunter 14 Herren aus dem Landkreis.

Im Alten Rathaus der Landeshauptstadt München fand die Meisterehrung statt. Georg Junior, Leiter der Meisterschulen am Ostbahnhof, berichtete, dass 321 von 345 Handwerkern die Meisterprüfung bestanden haben. Dies entspreche einer Erfolgsquote von 93 Prozent, so Junior.

Die Absolventen kamen aus den Bereichen Elektrotechnik (109), Friseurhandwerk (30), Feinwerkmechanik (23), Informationstechnik (14), Installateur/Heizungsbau (88), Landmaschinenmechanik (16), Metallbau (21) und Zahntechnik (19). Die Herkunftsländer der jungen Meister reichten von Argentinien bis Vietnam, die Altersspanne lag zwischen 19 und 46 Jahren.

Schulleiter Junior gratulierte den frisch gebackenen Meistern zu einem erfolgreich absolvierten, anstrengenden und mit vielen Herausforderungen gespickten Jahr. Viele Prüfungen hätten bestanden werden müssen, um an diesem Tag anwesend sein zu dürfen. Sein besonderer Dank galt dem Förderverein, dem Freundeskreis der Meisterschulen, für zahlreiche Angebote für Schüler und die finanzielle Unterstützung des Hauses.

Münchens Dritte Bürgermeisterin Christine Strobl hob die Besonderheit der Meisterschulen hervor: Die Lehrkräfte stellt die Landeshauptstadt, die Ausstattung stammt von der Handwerkskammer.

Dieter Vierlbeck, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für München und Oberbayern, unterstrich die herausragende Rolle der Meister für die Erfolge unserer Wirtschaft durch ihre Fach- und Führungskompetenzen. Sie seien die Grundlage dafür, erfolgreich in der Wirtschaft tätig zu sein und Ausbildungsplätze zu schaffen.

Schülersprecher Michael Franz Kern (Meister Elektrotechnik) hob die Rolle des Handwerks in der Bundesrepublik hervor. Die Meister gestalteten die Zukunft des Landes mit. Er dankte Eltern, Freunden und Lehrern die die erfolgreiche Meisterausbildung für die Schüler erst möglich gemacht hätten.

14 der 321 Meister kommen aus dem Landkreis Erding: Matthias Traublinger (Feinwerkmechanik) aus Erding, Sebastian Adlberger (Installateure/Heizungsbau) aus Niederding, Daniel Wimmer (Elektrotechnik) aus Finsing, Michael Bauer (Elektrotechnik) aus Berglern, Christian Ertl (Elektrotechnik) aus Neufinsing, Kilian Bachmeier (Metallbau) aus Dorfen, Florian Hack (Elektrotechnik) aus Finsing, Jannis Hackel (Elektrotechnik) aus Dorfen, Martin Faschinger (Elektrotechnik) aus Finsing, Lukas Ippisch (Installateure/Heizungsbau) aus Erding, Thomas Sommer (Elektrotechnik) aus Erding, Albert Schöberl (Installateure/Heizungsbau), Markus Schröder (Installateure/Heizungsbau) aus Erding, Sebastian Maier (Installateure/Heizungsbau) aus Dorfen.

von Gabi Zierz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare