+
Einstimmig wiedergewählt (hinten, v. l.): Alfred Nitsche (Schatzmeister/Geschäftsführer), Georg Ways (Wahlleiter), Margit Jürging (Beisitzerin), Hans Beck (Technik- und Verkehrsreferent), Klaus Riedl (Revisor) und Ludwig Malterer (Beisitzer) sowie (vorne, v. l.) Fritz Martinetz (Vorsitzender), Peter Färber (Organisationsleiter), Herbert Kreglinger (AMC-Syndikus) und Elias Rihani (Revisor). Nicht auf dem Bild: 2. Vorsitzende und Schriftführerin Marianne Jorum.

Automobil- und Motorsportclub Erding 

Minus in der Kasse: Mitgliedsbeiträge steigen

Erding – „Das letzte Jahr war kein gutes Jahr für einen Schatzmeister.“ Alfred Nitsches einführende Worte in der Jahreshauptversammlung des Automobil- und Motorsportclubs Erding verhießen nichts Gutes.

Vertrauen haben die Mitglieder dennoch in den Vorstand. Die Führungsriege mit Fritz Martinetz und Marianne Jorum an der Spitze wurde in ihren Ämtern bestätigt.

„Wir werden jetzt schauen, dass wieder Geld in die Kassen kommt“, sagte Nitsche vor rund 60 Mitgliedern, die im Festsaal des Erdinger Weißbräu zusammengekommen waren. Zwar sei der Verein „nicht arm“, so Nitsche, jedoch habe man in den vergangenen zwei Jahren ein Minus erwirtschaftet.

Der Vorstand will gegensteuern. So will er die Mitgliedsbeiträge ab 2017 erhöhen. Fünf Euro teurer soll die Einzelmitgliedschaft werden, das sind dann 20 Euro pro Jahr. Von 23 auf 30 Euro steigt der Familienbeitrag an. Auch die Teilnehmer an Tagesbusfahrten werden künftig tiefer in die Taschen greifen müssen. „Unsere Fahrten werden wir nach wie vor durchführen. Der Betrag von zehn Euro wird jedoch nicht mehr möglich sein. Der wird bestimmt auf 15 Euro steigen, aber das wird dann vor jeder Fahrt entschieden“, kündigte Vorsitzender Fritz Martinetz an.

Nitsche erklärt die Gründe für die finanziellen Probleme: „Das ist einfach die Folge von gleichbleibenden Einnahmen und steigenden Ausgaben. Die Miete für den ADAC-Ball hat beispielsweise bisher immer 2400 Euro gekostet. 2015 haben sie für die Stadthalle plötzlich 3000 Euro verlangt.“

Bewegt habe der Club 2015 dennoch einiges. Das bestätigte auch Vize-Landrat Jakob Schwimmer: „Die Aktion Goldenes Herz ist der Höhepunkt im Seniorenjahr.“ Bereits zum 60. Mal waren im vergangenen Jahr hunderte Senioren zu einer Rundfahrt durch den Landkreis abgeholt worden. Erdings Vize-Bürgermeister Ludwig Kirmair lobte: „Das ist wirklich eine tolle Aktion.“ Er erinnerte aber auch an die Verteilung der Warnwesten an Grundschüler. Der Automobilclub hatte 2015 Sicherheitswesten am Ludwig-Simmet-Anger verteilt.

Mit 216 Besuchern sei auch der traditionelle ADAC-Ball im Januar in der Stadthalle ein Erfolg gewesen, erzählte Martinetz. Für seine nächsten beiden Amtsjahre als Vorsitzender habe er es sich auf die Fahne geschrieben, neue Mitglieder zu werben. Helfen soll ihm dabei seine Enkelin Sophie Große. „Ich werde den Internet-Auftritt aufpeppen, und eventuell auch einen Facebook-Auftritt erstellen. Dann kommen hoffentlich auch jüngere Leute dazu“, sagt sie. julia adam

Vorstand

Vorsitzender: Fritz Martinetz; 2. Vorsitzende/Schriftführerin: Marianne Jorum; Schatzmeister/Geschäftsführer: Alfred Nitsche;

Technik- und Verkehrsreferent: Hans Beck; Organisationsleiter: Peter Färber; AMC-Syndikus: Herbert Kreglinger. Beisitzer: Margit Jürging, Ludwig Malterer; Revisoren: Klaus Riedl und Elias Rihani.

Ehrungen

Viele treue Mitglieder haben der AMC und ADAC Erding: Michael Fischer (30 Jahre Mitglied), Josef Hambauer (20), Rainer Graf (40), Jakob Schwimmer als Landkreisvertreter (60), Renate Zerfass (20), Manfred Pratz (50), Gerhard Hieber (40), Alois Obermeier (50), Alfred Bösl (50), Peter Kessler, Hans Zehetmair, Josef Birk und Hans Scharf (alle 40), Rainer Fleck (30), Michael Lawrenz (25), Volker Zerfass und Josef Anton Hirschauer (beide 20).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare