+
Über 500 Eisläufer und Spaziergänger machten im Erholungsgebiet Erding-Nord die Nacht zum Tag. Wasserwacht und VR-Bank hatten ein tolles Event auf die Beine gestellt.

Mondscheinlauf auf dem Kronthaler Weiher

Tiefgekühlte Gaudi auf 18 Zentimeter Eis

  • schließen

Diese Rechnung ging auf: 18 Zentimeter dickes Eis, minus fünf Grad und 42 Helfer ergeben mindestens 500 glückliche Teilnehmer am Mondscheinlauf von Wasserwacht und VR-Bank Erding auf dem Kronthaler Weiher.

Erding - Sie sorgt nicht nur für Sicherheit am Kronthaler Weiher und im Freibad, sie steht auch für die richtig großen Partys in Erding: die Wasserwacht. Noch keine vier Wochen ist es her, das stemmte die Truppe um Ortschef Siegi Ippisch gemeinsam mit der Erdinger Feuerwehr das 19. Neujahrsschwimmen in der Sempt. Am Freitag lud die BRK-Gliederung zum Mondscheinlauf auf den Kronthaler Weiher. Es gibt wenig Veranstaltungen, die so von der Witterung abhängigen wie Eislaufen auf einem Naurweiher.

Entscheidend war, dass es seit Wochen knackend kalt ist, so dass der Kronthaler Weiher seit einigen Tagen einigermaßen sicher zu befahren ist. Dass der Mondscheinlauf ein Tag vor Neumond stattfand und damit der Himmelskörper nahezu unsichtbar war, störte niemand.

Denn es gab auch so jede Menge zu sehen. Da war zunächst der große Heißluftballon der VR-Bank, der bei jedem Zischen aus der Gasflasche hell erleuchtet war. Für optimale Sichtverhältnisse auf der mit einem Gartentraktor geräumten Eisbahn vor dem neuen Wachgebäude sorgten einige Strahler.

42 Helfer garantierten, dass der Mondscheinlauf in bester Erinnerung bleiben wird. Denn gegen die Kälte halfen nicht nur Punsch und Glühwein, sondern auch heiße Wiener. Dass vier Mal kurz der Strom ausfiel und die Temperatur in den Töpfen sank, wird den wenigsten aufgefallen sein.

Vor dem Event hatten die Wasserwachtler dafür gesorgt, dass keiner ins Eis einbricht. An diversen Stellen nahmen sie Probebohrungen vor. 18 Zentimeter wurden gemessen. Bereiche, in den das Eis dünner war, wurden mit Flatterband gesperrt.

Auf dem See wurde Schlittschuh gelaufen, Eishockey gespielt oder einfach gemütlich Spazieren gegangen. Lediglich drei Besucher mussten die Dienste der Sanitäter in Anspruch nehmen, darunter eine Frau, die sich bei einem Sturz am Arm verletzt hatte. Der BRK-Rettungsdienst fuhr sie ins Klinikum Erding.

Die Kinder kamen nicht nur auf dem Eis auf ihre Kosten. Sie freuten sich auch über die gesponserten Papierlaternen. Nicht wenige nutzten die neue Bootsrampe als Rutschbahn, die direkt auf dem spiegelglatten See mündete.

Auf diese schräge Bahn geriet auch das Männerballett der Narrhalla. Die Lieselotten erhielten ebenso viel Applaus wie das Prinzenpaar, das auch buchstäblichen glattem Parkett eine kesse Sohle hinlegten.

Die Wasserwacht Erding blickt schon aufs nächste Event voraus: Nach einjähriger baustellenbedingter Zwangspause soll heuer wieder die legendäre Weiher Feia stattfinden – am Samstag, 5. August. Ippisch kündigt ein neues Format an, nicht zuletzt wegen des neuen Zuschnitts des Erholungsgeländes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Madonna für Langenpreising
Der Langenpreisinger Josef Wurzer schenkt seiner Heimatgemeinde eine Schnitzarbeit. Sie ist der berühmten Stalingrad-Madonna nachempfunden.
Eine Madonna für Langenpreising
Feldspritze steht Kopf
Ein größeres Malheur ist einem Landwirt auf der Ortsdurchfahrt Moosinning passiert. Seine Feldspritze mit 2600 Liter Wasser  riss sich los.
Feldspritze steht Kopf
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf

Kommentare