+
Eine bunte Unterwasserwelt hat Künstler Daniel Westermeier, hier mit seiner Tochter Charlotte, in der Unterführung der Anton-Bruckner-Straße zum Volksfestplatz geschaffen.

Künstler übersprüht Schmierereien

Mr. Woodlands Wasserwelt ziert Unterführung in Erding

  • schließen

Weg sind die Schmierereien – die Unterführung der Anton-Bruckner-Straße zum Volksfestplatz ziert jetzt eine bunte Unterwasserwelt - gesprayt von Künstler Mr. Woodland.

Erding - Unschön hat die Unterführung der Anton-Bruckner-Straße zum Volksfestplatz jüngst ausgeschaut. Jetzt sind die Schmierereien weg. Stattdessen ziert die Wände eine Unterwasserwelt. Geschaffen hat sie der als Mr. Woodland bekannte Künstler Daniel Westermeier aus Walpertskirchen. 

Tochter Charlotte (8) half beim Sprayen kräftig mit, ebenso Mr. Woodlands Praktikant Tobias Bertz alias Resq. Die Meereswelt ziert beide Seiten der Unterführung und zum Teil auch die Decke. „Ich wollte etwas schaffen, an dem Erwachsene wie auch Kinder Freude haben“, erzählt Westermeier. Radfahrer soll absteigen, Fußgänger stehen bleiben und jedes Mal etwas Neues entdecken – sei es der kleine Clownfisch, eine Gruppe Schildkröten oder der Schöne Turm, den Westermeier in seinem Kunstwerk versenkt hat. 

Lesen Sie dazu auch

Mr. Woodland plant in Erding ein Street-Art-Festival, bei dem international renommierte Künstler Fassaden gestalten. Diese Idee wollte der Künstler bereits im Sommer 2017 verwirklichen. Doch aus dem Traum wurde nichts: Letztlich scheiterte das Projekt an der Finanzierung.

Jetzt könnte es eine zweite Chance für Artding, wie Westermeier sein Festival genannt hat, geben. „Ich hatte einen erneuten, meiner Meinung nach sehr positiven Termin bei der Stadt, da scheinbar doch ein gewisser Wunsch danach vorherrscht – was mich unheimlich freut“, postete er im vorigen November auf seiner Facebook-Seite. Und er erklärte: „Ich glaube, die Leute haben Bock auf so was. Es gibt in Erding im öffentlichen Raum bisher einfach keine bildliche, sondern nur skulpturelle Kunst.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher: Am 18. Juli soll’s losgehen
Der Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher soll ab 18. Juli fertig sein. Beim Kreisjugendring sorgte jetzt die Altersgrenze von 16 Jahren für Debatten.
Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher: Am 18. Juli soll’s losgehen
Gegen den politischen Flächenbrand
„Schicksalswahl“ oder „Richtungswahl“ – solche schwerwiegende Begriffe seien am Sonntag durchaus angebracht, mahnte die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl am Donnerstag …
Gegen den politischen Flächenbrand
Schutzengel für den Kindergartenbus
Der Kindergartenbus gehört schon seit vielen Jahren zum Straßenbild im Einzugsbereich des Kinderhauses Hohenpolding. Er bedeutet ein Stück Verkehrssicherheit, da nicht …
Schutzengel für den Kindergartenbus
Condrobs sucht Räume, aber nicht in Taufkirchen
Der Streit zwischen dem Landkreis und dem Verein Condrobs um die hohe Miete für ein leer stehendes, einst als Unterkunft für junge Flüchtlinge genutztes Gasthaus in …
Condrobs sucht Räume, aber nicht in Taufkirchen

Kommentare