+
Volles Haus im Museum Erding: Zum Archäologischen Neujahrsempfang im vorigen Jahr kamen zahlreiche Interessierte. Heuer findet der Empfang am 9. Januar statt.

Museum Erding 

Archäologischer Neujahrsempfang

  • schließen

Erding – Was sich archäologisch alles im Jahr 2016 getan hat, das ist Thema des Neujahrsempfangs, zu dem der Archäologische Verein Erding (AVE) am Montag, 9. Januar, um 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr) ins Museum Erding, Prielmayerstraße 1, einlädt. Der Eintritt ist frei.

Der Stehempfang hat sich zu einem festen Bestandteil der Heimatforschung entwickelt. Neben einem kurzweiligen Vortragsprogramm des AVE-Vorsitzenden und Museumsleiters Harald Krause über die archäologischen Entwicklungen, Forschungen und Ausgrabungen wird zum dritten Mal der Archäologie Preis Erding (APE) verliehen. Wichtige Ausgrabungen fanden beispielsweise in Wartenberg, Berglern und Aufkirchen sowie in Erding und Altenerding an der Landgerichts-, Sigwolf-, Au- und Münchener Straße statt.

Im zweiten Vortragsteil werden ehrenamtliche, schulische und universitäre Projekte des mittlerweile knapp 150 Mitglieder starken Vereins vorgestellt. Für die musikalische Umrahmung sorgt Samuel Pfanzelt, Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums. In der Pause gibt es Getränke und ein kaltes Buffet.

Pünktlich zum Empfang wird die neue Vereinsbroschüre (AVE Info Heft 7) mit dem Programm für die erste Jahreshälfte 2017 vorliegen. Sie ist kostenlos zu haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Platz gemacht und so Unfall verursacht
Er wollte Kavalier der Straße sein und landete dafür in der Notaufnahme des Erdinger Klinikums.
Platz gemacht und so Unfall verursacht
Wasserwerkkreuzung kein Unfallschwerpunkt
Auffallend häufig mussten die Rettungskräfte in den vergangenen Wochen zur Wasserwerkkreuzung in Altenerding ausrücken. Von einem neuen Unfallschwerpunkt möchte die …
Wasserwerkkreuzung kein Unfallschwerpunkt
Sorgen um den Dorfcharakter
Einheimische in Gebensbach sorgen sich um den Dorfcharakter und sehen diesen durch verstärkte Bautätigkeit und damit verbunden Zuzug gefährdet.
Sorgen um den Dorfcharakter
Lumpengesindel mit raffinierter Einkommensquelle
Großen Applaus erntete Konrad Wegmann für seine Bühne, auf der der Theaterverein Taufkirchen den Schwank „RegnWurmOrakel“ von Ralph Wallner inszenierte. Mit viel Liebe …
Lumpengesindel mit raffinierter Einkommensquelle

Kommentare