+
Eine Maschinen-Komiker-Performance gibt es auf dem Sinnflut-Festival.

23. Sinnflut-Festival

Musik, Komik und Performance

Erding – Der Volksfestplatz Erding verwandelt sich pünktlich Ende Juli in eine Plattform der vielseitigen Unterhaltung. Spaß für alle Sinne ist beim Sinnflut-Festival angesagt.

Livemusik, Tanz, Kunst und verschiedene Aktionen, bezaubernde Buden und gemütliches Biergartenflair für Groß und Klein – seit 23 Jahren ist das Sinnflut Festival aus Erding nicht mehr wegzudenken. Von Freitag, 22. Juli, bis Sonntag, 31. Juli, treffen sich die Landkreis-Bewohner und ihre Gäste auch dieses Jahr auf dem Volksfestplatz und genießen die multikulturelle und friedliche Stimmung auf dem Sinnflut-Festival.

Neben den Hauptacts mit Michael Mittermeier am Montag, 24. Juli, um 20 Uhr, Kaya Yanar am Freitag, 29. Juli, um 20 Uhr und Martina Schwarzmann (bereits ausverkauft) gibt es auch heuer ein abwechslungsreiches „Umsonst & Draußen-Programm“, unter anderem mit diesen Bands: The Sharpees aus London sind Experten für schnörkellosen und energischen Blues-Rock, gewürzt mit einer ordentlichen Prise britischem Humor und Understatement. Die Truppe um Bandleader Bill Mead steht stilistisch in der Tradition von Acts wie Dr. Feelgood, Tom Petty, den Rolling Stones und Rory Gallagher: kein Wunder, der aktuelle Sharpees-Drummer Brendan O’Neill war ein langjähriger Mitmusiker der irischen Gitarren- und Blues-Legende. Außerdem ist mit Billyboy Miskimmin ein Harp-Virtuose mit von der Partie, der auch die legendären Yardbirds auf Tour begleitet (Freitag, 22. Juli, 21 Uhr, MusicWorld-Bühne).

Ben Poole, der 28-jährige Gitarrist und Sänger aus Brighton, gilt zurzeit als vielversprechendes Talent der britischen Bluesrock-Szene. Ben teilte die Bühne bereits mit Legenden wie John Mayall, Gary Moore und Jeff Beck. Die Ben Poole Band wurde innerhalb kürzester Zeit von einigen der renommiertesten Blues- & Rockfestivals Europas verpflichtet (darunter das berühmte Glastonbury Festival). Kurz darauf folgte einer der Höhepunkte in Bens Karriere, die Einladung in die legendäre Royal Albert Hall für einen Auftritt im Rahmen des London Blues Festes.

Das Album erntete europaweit fantastische Kritiken und festigte Ben Pooles Status als junger, aufstrebender Künstler mit abwechslungsreichem Song-Repertoire (Sonntag, 24. Juli, Raiffeisenbühne 21.30 Uhr). Die Resi Schmelz Combo (Ska, Ethno, Rock) begeistert seit über 30 Jahren mit SKA aus den 60er Jahren. Die nach einer Margarinemarke benannte Band besitzt im Erdinger, Dorfener und Wasserburger Raum Kultstatus. Ihr Programm ist abwechslungsreich: Neben Ska sind auch verfremdete Jazz-Stücke, Rock, Calypso und Latin zu hören. Eigenkompositionen und Interpretationen alter Standards sorgen für Individualität und Tanzbarkeit (Montag, 25. Juli, 20 Uhr im Tanzgarten).

Mit UliK Robotik, einer Maschinen-Komiker-Performance, erwacht eine Maschine zum Leben. Durch den Klang einer Trommel wird der Roboter animiert und zwingt sein Gegenüber spielerisch an seiner turbulenten Fahrt teilzunehmen. Es ist eine Mischung aus wilder Achterbahnfahrt und Trommelshow, die UliK seinem Publikum hier präsentiert. (Dienstag und Mittwoch, 26. und 27. Juli, um 20.30 bzw. 18 Uhr auf dem Marktplatz).

Infos gibt es unter: www.sinnflut.biz

Alexandra Anderka

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Das vorzeitige Aus für die Jamaika-Koalition in Berlin hat auch die Politik in Erding in Ratlosigkeit gestürzt. Neuwahlen will ein Jahr vor der Landtagswahl kaum jemand. …
Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Denny aus Eicherloh
Zwei Männer, ein Mädel: Fürs Foto posiert ausnahmsweise nur ein Teil der Familie, als da sind Denny, der frischgebackene Nachwuchs, Schwesterchen Marie und Papa Toni …
Denny aus Eicherloh
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
Isen hat einen neuen Treffpunkt zum Ratschen oder für eine Halbe zwischendurch: „Bianca’s Treff“ hat an der Ecke Am Gries/Münchner Straße.
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“
Die Eichenrieder machten ihrem Ärger auf der Bürgerversammlung Luft. Und wieder war das Schulhaus das bestimmende Thema.
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“

Kommentare