+
Die Dinosaurier sind los! Die Stadtkapelle Erding begeisterte mit John Williams Filmmusik zu „Jurassic Park“.

Stadtkapelle in der Stadthalle

Musiker erwecken Urzeitgiganten zum Leben

Erding – Die Stadtkapelle spielte bei ihrem Konzert in der ausverkauften Stadthalle die Filmmusik-Highlights von Jurassic Park.

Grollende Rhythmen, lange Pausen und dann wieder diese unheilvollen Stampfgeräusche: War etwa der T-Rex aus seinem Gehege ausgebrochen? Ja und dann eroberten unverkennbare Fanfarenklänge den Raum, die von Abenteuerlust und Forscherdrang erzählten: die Erkennungsmelodie des Jurassic Parks.

Die Stadtkapelle Erding (Leitung: Martin Hirsch) spielte am Samstagabend in der voll besetzten Stadthalle Soundtrack-Highlights aus Jurassic Park. John Williams packende Filmmusik war das kompositorisch interessanteste Werk, das vom rund 60-köpfigen Orchester präsentiert wurde. Der Kindertraum von einer Dinosaurierinsel, den das kongeniale Duo John Williams und Steven Spielberg filmmusikalisch zu Ende gedacht hatte, beflügelte die Fantasie.

Moderatorin Ulrike Scharf hatte ein schaurig-schönes Hörerlebnis angekündigt und tatsächlich: Die spannungsgeladene Darbietung in einem passgerechten Arrangement von Paul Lavender ließ die Urzeitgiganten lebendig werden.

Eine abwechslungsreiche Musikgeschichte erzählte die Stadtkapelle auch mit „The Wind in the Willows“ von Johan de Meij, das basierend auf einem Kinderbuch, mit lautmalerischem Witz ganz unterschiedlichen Figuren Kontur verlieh. Als sich der arrogante Kröterich Mr. Toad in dieser Story unüberhörbar mit schnarrender Quakstimme zu Wort meldete, flog sogar eine Radkappe scheppernd von der Bühne, und das hatte seinen Grund. Schließlich frönte der überheblich tönende Geselle seiner Vorliebe für gestohlene Autos. In das flirrende Leben einer Großstadt entführte das Stück „Bright lights…city lights“ von Paul Hart, in dem sich konzertante und jazzig angehauchte Elemente vereinten. Man sah die vielfarbigen Lichter einer pulsierenden Metropole verheißungsvoll schillern, schnupperte den Duft weltläufiger Lässigkeit und intimer Clubatmosphäre. In „Born4Horn“ hatte genau dieses Instrument seinen großen Auftritt – eine Hommage an dessen naturhafte und markante Toncharakteristik, umgesetzt von sieben Hornisten im achtsamen Zusammenspiel mit der Kapelle. „Lassen Sie sich verzaubern!“, forderte Ulrike Scharf das Publikum auf, als Tenor Fabian Holzner mit der Stadtkapelle „You raise me up“ sang, ein Song dessen nostalgischer Charme die Zuhörer begeisterte. Inspiriert von der Musik der amerikanischen Glaubensgemeinschaft Shaker schrieb Philip Sparke „Shaker Heights Fantasy“, ein Blasmusikwerk mit folkloristischer Tönung, in dem das Glockenläuten nicht fehlen durfte.

Das engagierte Musizieren des Jugendorchesters mit 50 Mitgliedern erzählte klangvoll ohne Worte von der erfolgreichen Nachwuchsarbeit in der Stadtkapelle Erding.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14 000 Euro Sachschaden
Bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 20 86 ist am Mittwochabend ein Sachschaden in Höhe von 14 000 Euro entstanden.
14 000 Euro Sachschaden
International lernen
Von Nachbarn lernen und sich untereinander austauschen – dieses Ziel verfolgt das Projekt Erasmus+ der Europäischen Union. Derzeit nimmt die Berufliche Oberschule (BOS) …
International lernen
Gegen Raserei: Kinder disziplinieren ihre Eltern
Donnernden Jubel gab es von den Schülern der Carl-Orff-Grundschule an der Langen Feldstraße in Altenerding für die Autofahrer, die sich an das vorgegebene Tempolimit …
Gegen Raserei: Kinder disziplinieren ihre Eltern
Bühne frei für junge Talente
Einmal mehr bot das Erdinger Jugendzentrum Sonic eine Bühne für talentierte Nachwuchsbands aus der Region. Aus Erding waren gleich drei preisgekrönte junge Bands am …
Bühne frei für junge Talente

Kommentare