+
Das Highlight eines Konzertabends: Veronika und Ferdinand Ganser (l.) trafen Musiker Ed Sheeran nach seinem Auftritt zufällig auf dem Parkplatz. 

Nach Konzert von ED Sheeran in der Olympiahalle

Ein Selfie mit dem Superstar

Über 10 000 Menschen bejubelten den britischen Superstar Ed Sheeran bei seinem Konzert in der Münchner Olympiahalle. Einem Erdinger Geschwisterpaar wird dieser Abend in ganz besonderer Erinnerung bleiben.

Erding/München Es war der pure Zufall, dem Veronika und Ferdinand Ganser aus Langengeisling eine besondere Begegnung verdanken. Sie trafen den erfolgreichen Pop-Sänger Ed Sheeran nach seinem umjubelten Auftritt in München.

Die Begeisterung um den Briten ist derzeit groß. Der rothaarige Singer-Songwriter aus England bricht in der Musikwelt einen Rekord nach dem anderen. Wie angesagt er ist, zeigte auch der Vorverkauf für seinen Auftritt in der Münchner Olympiahalle. Schon nach gut zehn Minuten war das Konzert komplett ausverkauft.

Viele bekamen kein Ticket mehr. Auch die Geschwister Ferdinand und Veronika Ganser aus Langengeisling hatten Pech. Der 24-jährige Student war schon immer von dem Briten fasziniert, seine drei Jahre ältere Schwester ist ein noch größerer Fan. Eine Freundin der beiden war aber zu Karten gekommen und bot den Geschwistern zu deren großer Freude an, sie und eine weitere Freundin zu begleiten. Bezahlt haben sie den offiziellen Kartenpreis von knapp 80 Euro. Von Ed Sheerans Auftritt war Ferdinand Ganser begeistert. „Das Konzert war unglaublich. Er ist ein außergewöhnlicher Musiker.“

Das eigentliche Highlight des Abends folgte für die Geschwister aber erst nach der Show, als sie den falschen Weg zu ihrem Parkplatz einschlugen und bei den Stellplätzen für die Tour-Busse im Bereich West landeten. Dort standen schon ein paar Mädchen mit Plakaten und warteten auf den Superstar. Und der erschien tatsächlich wenig später mit einigen Mitgliedern seines Teams.

Laut Ganser erkannten ihn die Fans anfangs gar nicht, da der Musiker ein bequemes rotes Kapuzen-Shirt trug. „Man merkte, dass er sehr müde war“, erzählt der 24-Jährige. „Dennoch war er sehr freundlich und hat ein paar Worte mit uns geredet.“ Schließlich trauten sich die Geschwister und fragten nach einem gemeinsamen Foto, das Ed Sheeran gerne ermöglichte.

„Ich sagte noch zu ihm, dass es ein großartiges Konzert war. Das hat ihn sehr gefreut“, berichtet Ganser, der selbst Hobby-Musiker ist. Der Student ist vom natürlichen Auftreten des Engländers angetan: „Er war sehr sympathisch und benahm sich nicht wie ein Superstar, dessen Songs überall auf der Welt gespielt werden, sondern ganz normal wie jeder andere und sehr bodenständig.“

Markus Ostermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Biker übersehen und schwer verletzt
Wieder hat es einen Motorradfahrer erwischt. Er wurde schwer verletzt, nachdem in ein Autofahrer übersehen hatte.
Biker übersehen und schwer verletzt
Spiel für Strategen, Schlaumeier und Schlitzohren
Das große Schafkopfturnier des Erdinger/Dorfener Anzeiger steigt am Sonntag, 27. August, im Stiftungszelt.
Spiel für Strategen, Schlaumeier und Schlitzohren
Kein Konsens beim Ortstermin
Die drei Lattengerüste auf dem Bernock-Grundstück konnten die Bedenken der Anlieger nicht ausräumen. Dennoch ging es beim Ortstermin der Wohnwerk Bayern GmbH, die hier …
Kein Konsens beim Ortstermin
„Die zehn besten Tage im Jahr“
Erding - Freunde der Bierkultur, Firmenkunden, Weißbräu-Fanclubs: Sie alle kommen jedes Jahr zum Herbstfest nach Erding. Die Hotels in der Stadt freut’s. Sie sind gut …
„Die zehn besten Tage im Jahr“

Kommentare