+
Ein Geehrter und ein Teil des Vorstandes (v. l.): Mohammad Samimi (mit Geschenk), Klaus Steiger, Heinrich Schmitt, Jürgen Ziegltrum, Petra Bauernfeind, Christiane Klein, Johanna Müller und Fr iedbert Holz.

Nachbarschaftshilfe und Tafel Erding 

„Wir haben genügend Ware für alle“

Die Tafel Erding ist zwar nur ein Baustein der Nachbarschaftshilfe (NBH). Doch angesichts der Geschehnisse bei der Essener Tafel stand die Verteilung von Lebensmitteln an Bedürftige in der Jahreshauptversammlung im Fokus.

Erding„Es steht mir nicht zu, die Entscheidung der Tafel Essen zu kritisieren“, sagte NBH-Vorsitzende Petra Bauernfeind in der Mitgliederversammlung am Montagabend. „Ich kann nur für Erding feststellen, dass wir genügend Ware für alle haben und die Grundsätze der Tafeln für uns Verpflichtung sind. Wir helfen allen – unabhängig von Herkunft, Religion, Religion oder Hautfarbe.“

Selbstverständlich habe der Ansturm der Asylbewerber wegen ihrer schieren Zahl auch die Tafel Erding vor Probleme gestellt. „Doch wir sind bemüht, mit geeigneter Organisation die Situation so zu gestalten, dass sich alle Kunden bei uns wohl fühlen“, sagte Bauernfeind. Besonders aber ärgere sie, dass Politiker die Tafeln jetzt für ihre Zwecke missbrauchen. „Die einen verdammen die Ehrenamtlichen, die anderen klopfen ihnen auf die Schulter. In Wahrheit aber haben sie nur eine weitere Zutat für ihr geschmackloses Anti-Asylbewerber-Süppchen gefunden. Dass dabei sogar ältere Menschen als unsere Kunden zu Kollateralschäden werden, despektierlich als verschreckte Omas und Opas bezeichnet werden, stört offenbar niemanden.“

Nach diesen offenen Worten ließ Bauernfeind jene beeindruckenden Zahlen sprechen, aus denen die Leistungen der Tafel Erding hervorgehen. So hat es 2017 insgesamt 51 Ausgabetage gegeben, an denen an 6247 Kunden 119,7 Tonnen Lebensmittel ausgegeben wurden. Das entspricht 15 277 versorgten Personen (wie Familienmitglieder). Für den Tafel-Dienst haben sich 60 Helfer rund 6000 Stunden ehrenamtlich engagiert.

Bauernfeind ging auch auf den Umzug der Tafel in neue Räume am S-Bahnhof ein: „Das hat gezeigt, was wir alles leisten können.“ Wenn sie dem abgelaufenen Jahr einen Soundtrack geben müsste, würde sie das Lied „Ein Hoch auf uns“ von Andreas Bourani wählen. Denn neben der Tafel sei auch der Offene Bücherschrank neben der Stadtbücherei eröffnet worden, ein Erfolg: „Forstinning und Dorfen wollen nun so etwas auch.“

Das Angebot der Händlergemeinschaft Ardeo, die Nachbarschaftshilfe am verkaufsoffenen Sonntag am 15. April mit zu präsentieren, lehnt die Nachbarschaftshilfe aus Kommerzgründen ab. Stattdessen will sich der Verein im Herbst in den neuen Tafel-Räumen der Öffentlichkeit präsentieren.

Neben der Tafel engagiert sich die NBH auf vielfältige Weise. So hat die Familienhilfe unter Führung von Elke Schubert 7105 wertvolle Stunden geleistet. Für die Altenhilfe fielen sogar 8615 Stunden an. In Summe ergab das, erbracht von über 104 Helfern, rund 16 000 Stunden, davon 2500 ehrenamtlich. Ute Bachl, Leiterin der Behindertengruppe, berichtete über die vier Freizeitclubs in Erding, Wartenberg und Taufkirchen, die wieder mit einem unterhaltsamen Programm aufwarteten, von Musik bis Mini-Golf.

Walter Müller vom Dienst „Senioren helfen Senioren“ hob hervor, dass es jetzt eine Talenteliste gebe, aus der die gefragten Helfer je nach ihrer Begabung helfen können. Hier wurden 1200 Ehrenamtsstunden erbracht.

Bauernfeind ging auch auf die zahlreichen Vereine und Sponsoren ein, die stets ein offenes Ohr für die NBH haben: die Kreismusikschule, die Brücke, das Rote Kreuz vom Camp Shelterschleife, die Kolpingsfamilie, die Erdinger Pfarreien, der Tauschring sowie die Flüchtlingshilfe und die Aktionsgruppe Asyl (AGA), mittlerweile Nachbar in den Bahnhofsräumen. Unterstützung erfuhr die NBH auch durch das Leserhilfswerk „Licht in die Herzen“ des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Der Kassenbericht, den Revisor Klaus Steiger für die verhinderte Elisabeth Kain vortrug, wurde ohne Diskussion zur Kenntnis genommen. Auch die Neuwahlen gingen schnell über die Bühne. Es gab nur eine Änderung: Heinrich Schmitt ist neuer 3. Vorsitzender. Schließlich bedankte sich Bauernfeind herzlich bei Mohammad Samimi, der über viele Jahre seine Arbeitskraft zur Verfügung gestellt hatte und nun aus dem Vorstand ausschied. Friedbert Holz

Neuer Vorstand

Vorsitzende: Petra Bauernfeind

2. Vorsitzende: Sabine Wagner

3. Vorsitzender: Heinrich Schmitt

Kassierin: Elisabeth Kain

Schriftführerin: Erna Weinzierl

Beisitzer: Christa Nickisch, Christiane Klein, Johanna Müller und Friedbert Holz.

Kassenprüfer: Klaus Steiger und Jürgen Ziegltrum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare