Erich Weißacher Der Lindenwirt von Bergham starb im Alter von 72 Jahren.

Nachruf 

Trauer um den Kramer z’Bergham

  • schließen

Der Lindenwirt ist der Mittelpunkt der Ortschaft Bergham. Dort herrscht Trauer über den Tod von Wirt und Ladeninhaber Erich Weißacher. Er starb am 21. Januar nach langer, schwerer Krankheit. Am Wochenende begleiteten ihn Familie, Freunde, Kunden und Gäste auf seinem letzten Weg. Erich Weißacher wurde 72 Jahre alt.

Bergham – Geboren wurde er am 1. Juni 1945 als jüngstes von vier Kindern. Früh verlor Weißacher nicht nur eine Schwester, sondern auch seinen Vater. Mit seiner Mutter und den Geschwistern Rudi und Hannerl wuchs er im Elternhaus in Bergham auf. In geselliger Runde erzählte er gern von seiner Kindheit. Hart sei sie gewesen, aber auch voll schöner Erinnerungen.

Nach der Schule erlernte er den Beruf des Groß- und Einzelhandelskaufmann. Er arbeitete im Handelshaus Berther an der Landgestütstraße. Für den Nudel-Hersteller Drei Glocken aus Weinheim an der Bergstraße war er als Vertreter unterwegs.

Auch privat brach Weißacher leidenschaftlich immer wieder zu neuen Zielen auf – ob mit dem Fahrrad oder dem Auto. Tagesausflüge waren seine Leidenschaft.

1972 heiratete er seine Hermine – und wurde damit Kramer und Wirt z’Bergham. Seinen Laden liebte Weißacher. Immer war er für seine Kunden da, lieferte ihnen die Einkäufe auch mal bis an die Haustür.

1973 und 1977 erblickten seine Töchter Sandra und Andrea das Licht der Welt. Schon damals war ihr Papa schwer krank, verlor aber nie den Lebensmut. Im Gegenteil: Seine Familie beschreibt ihn als Familienmensch, der gutmütig, geduldig und gerecht war. Legendär waren seine Wattabende. Auch um seine vier Enkel kümmerte er sich hinreißend.

Weißacher war ein gläubiger Mensch, der Kirchgang durfte nicht fehlen. Der Tod war Erlösung. Sein letzter Wunsch, noch einmal nach Altötting zu fahren, blieb ihm aber verwehrt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pumpen könnten Wörth wirksam schützen
Vor 2022 wird kein Bagger rollen, um Erding vor Hochwasser zu schützen. Dafür müsste für den Damm bei Niederwörth kein tiefes Fundament gegraben werden. Einige Ortsteile …
Pumpen könnten Wörth wirksam schützen
19-Jährige erleidet Schwächeanfall am Steuer
Eine Verkettung unglücklicher Umstände hat am Montag zu einem Unfall auf dem Parkplatz der Aldi-Filiale an der Alten Römerstraße geführt.
19-Jährige erleidet Schwächeanfall am Steuer
Giftgrüne Flüssigkeit im Rückhaltebecken
Ein Missverständnis hat am Montagabend in Dorfen zu einem Einsatz für Feuerwehr und Polizei Dorfen sowie das Wasserwirtschaftsamt München geführt.
Giftgrüne Flüssigkeit im Rückhaltebecken
Der Vorsitz bleibt in der Familie
Helmut Scherzl verabschiedet sich nach 31 Jahren als Schützenmeister bei Hubertus-Eichenried
Der Vorsitz bleibt in der Familie

Kommentare