Narrhalla Erding: Heitere Haarspaltereien

Erding - Ein Singspiel mit Wahlwerbespot, Cancan tanzende Lieselotten und ein vielseitiges Prinzenpaar: Das waren nur drei Highlights des ersten Galaballs der Narrhalla Erding als Kulturpreisträger.

Ein Traum in Weiß mit straßbesetztem Bustier und Marabufedern war das Kleid des Abends. Prinzessin Jenni I. von der Kinderburg trug es am Samstag an der Seite seiner Tollität Dieter I. von Sound & Software (in Gehrock und mit Zylinder) beim Galaball der Narrhalla in der ausverkauften Stadthalle.

Neben Jenni I. und Dieter I. bezauberte das Kinderprinzenpaar. Seraphina I. von der Blumenwiese und Christoph II. vom Tanzpalast zeigten einen Walzer zur Filmmusik von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und ließen ihr Können mit flotten Gardeelementen aufblitzen. Die beiden Funkenmariechen Annalena Hennig und Emma Kohlmüller waren wieder Garantinnen für höchste Gelenkigkeit.

Wie raumgreifend und schwungvoll ein Wiener Walzer sein kann, zeigten Jenni I. und Dieter I. Mit sichtlicher Freude führte der Prinz seine Prinzessin übers Parkett. Bei der Zugabe assistierten die Adjutanten und Hofdamen, dann hieß es für alle: Tanzfläche frei. Und die gut gelaunten Ballbesucher ließen sich nicht zweimal bitten.

Die Band Voyage, 2010 schon einmal in anderer Besetzung beim Galaball, hatte allerdings nicht ihren besten Tag erwischt. Soundprobleme, vor allem mit den Mikrofonen, zogen sich durch ihre Gesangsnummern.

Keine Schwierigkeiten, sich Gehör zu verschaffen, hatte das Prinzenpaar. In seiner Rede gingen die beiden auf die bevorstehenden Kommunalwahlen, so manch erstaunliche Listenkandidaten und die guten Aussichten von OB Max Gotz ein, im Amt zu bleiben. Allerdings warnten sie ihn: „Es ist wie überall, der Hochmut kommt vor dem Fall.“ Sie monierten die Zahl der Apotheken, Friseur- und Immobilienläden in der Innenstadt und forderten, das Stadttheater als Kleinkunstbühne zu erhalten. Und angesichts des Kulturpreises könne das Glockenspiel im Frauenkircherl bis Faschingsdienstag durchaus den Narrhalla-Marsch spielen, so ihr Vorschlag.

Bilder vom Ball

Galaball der Narrhalla Erding

Galaball der Narrhalla Erding

Die heiße Phase des Faschings fällt heuer hinein in den Kommunalwahlkampf. Ein CSU-Werbespot bildete denn auch den Auftakt des Singspiels in zwei Akten, das heuer Sketch und Jungelfer-Gesang vereinte. In dem gelungenen Spot, für den die Feuerwehr Erding zu Löscharbeiten sogar in den Stadtpark ausgerückt war, preist OB Max Gotz (alias Bernd Janowsky) seine Verdienste in den vergangenen sechs Jahren: darunter das Lehrschwimmbecken, aus dem ihm Baywatch-Blondine Ulrike Scharf (Siegi Ippisch) formvollendet heraushilft. Gotz’ Credo: „Wählen Sie mich zum OB, denn Sie kennen die Alternativen.“

Zwei dieser Alternativen - Petra Bauernfeind (gespielt von Steffi Schadt) und Johnny Egger (Thorsten Neidlein) schauten anschließend im neuen In-Friseursalon Haarhalla vorbei. Dort lästerten die Narren frei nach dem Motto „Bei uns wird Ihnen der Kopf gewaschen“. Sie philosophierten über die Erfolgsaussichten einer eigenen Partei und spionierten die Gegner aus.

Die Lieselotten, das Männer-Ballett der Narrhalla, beschlossen traditionell den offiziellen Programmteil. Zum 20-jährigen Bestehen gaben die Herren - natürlich mit Prinz Dieter in ihren Reihen - als Zugabe eine Neuauflage des Cancans zum Besten, mit dem die Gründer-Formation 1994 erstmals begeistert hatte. (Gabi Zierz)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare