+
Urkundenverleihung (v. l.): Staatssekretär Bernd Sibler, KJV-Vorsitzender Thomas Schreder, AFG-Schulleiterin Helma Wenzl, Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz und stellvertretender Landrat Jakob Schwimmer bei der Übergabe des Schul-Umweltpreises .

Neue Auszeichnung des Bayerischen Jagdverbands (BJV) 

Der erste Schul-Umweltpreis geht ans AFG

Als erste Schule in Bayern bekam das Anne-Frank-Gymnasium (AFG) Erding den Schul-Umweltpreis des Bayerischen Jagdverbands (BJV) überreicht. Dazu kam Staatssekretär Bernd Sibler nach Erding.

Erding Besondere Auszeichnung fürs Anne-Frank-Gymnasium (AFG) Erding: Es bekam den ersten Schul-Umweltpreis, den der Bayerische Jagdverband (BJV) je verliehen hat.

Der Kreisjagdverband (KJV) Erding, der seit mehreren Jahren in Kooperation mit dem Gymnasium arbeitet, um den Schülern Biologie in der Praxis näher zu bringen, begrüßte die Gäste mit vier Jagdhörnern. Jagdverbandschef Thomas Schreder eröffnete die Preisverleihung mit einem Zitat von Verhaltensforscher Konrad Lorenz: „Man liebt nur, was man kennt, und man schützt nur, was man liebt.“ Damit bezieht er sich auf die Bildung des AFG, die sich nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis ausdrücke. „Umweltbildung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Erziehung und sollte weiterhin an den Schulen gefördert werden“, sagte Schreder.

Schulleiterin Helma Wenzl freute sich sichtlich über die Anerkennung. Sie bedankte sich auch bei den Lehrern, die über den Lehrplan hinausschauten. So nutzt das AFG etwa das „grüne Klassenzimmer“ des Erdinger Stadtparks, das im Zuge der Neugestaltung schulgerecht umgebaut wurde, um Fauna und Flora ausgiebig zu beobachten. Wenzl dankte zudem dem Jagdverband für seine ehrenamtliche Arbeit und dass er die Schule bei Projekten unterstütze. Nicht nur die Vereinsmitglieder begleiteten die Schüler durch die heimische Natur, sondern auch die Jagdhunde Bella und Eli, welche die Schüler noch mehr für das Projekt begeisterten.

„Die gesamte Schulfamilie des Anne-Frank-Gymnasiums setzt sich mit herausragendem Engagement für die Umweltbildung ein“, lobte Staatssekretär Bernd Sibler, der die Schirmherrschaft der Verleihung übernommen hatte. Umweltbildung am AFG „erfasst Kopf, Herz und Hand“, so Sibler, der gemeinsam mit Vizelandrat Jakob Schwimmer und dem Bundestagsabgeordneten Andreas Lenz zum Schul-Umweltpreis gratulierte.

Die Vielgestaltigkeit der Aktivitäten im Bereich der Umweltbildung, die offene Kommunikation darüber und die unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen des Kreisjagdverbands Erding hätten den Bayerischen Jagdverband dazu bewogen, das AFG als erste Schule Bayerns mit dem Schul-Umweltpreis auszuzeichnen. Schreder überreichte 1000 Euro Preisgeld an Direktorin Wenzl. Das Geld soll in mehrere Wasseranalysekoffer investiert werden, um den Schülern noch mehr Forschungsmöglichkeiten zu bieten und so die Theorie in die Praxis umzusetzen, so Schreder.

Zum Abschluss der Preisverleihung Abschluss gab es Führungen durch den Biologietrakt des Gymnasiums und ein Buffet. Zudem hatten die Schüler die Möglichkeit, im Lernmobil des Kreisjagdverbands ausgestopfte Heimattiere wie Schleiereule, Fuchs und Wiesel näher zu betrachten.

Rebekka Weber, Lena Lex und Hannah Schmid

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Griechen-Kost gegen Herzinfarkt
Die sogenannte Mittelmeerkost wurde bisher als gute Präventionsmaßnahme gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesehen. Dem ist nur mehr bedingt so.
Griechen-Kost gegen Herzinfarkt
Neue Lebensmittelbehörde: Erst Oberding, dann Erding
Die neue, von Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) eingeführte Landesbehörde zur Lebensmittelüberwachung wird neben dem Hauptsitz in Kulmbach zunächst in der Gemeinde …
Neue Lebensmittelbehörde: Erst Oberding, dann Erding
Gaigl sieht Spielplatz als unerlässlich an
Durch neue Baugebiete und den daraus resultierenden Zuzug ist St. Wolfgang in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Einen öffentlichen Spielplatz für Kinder um zehn …
Gaigl sieht Spielplatz als unerlässlich an

Kommentare