+
Werk vollendet: Jacqueline Plan und Petra Kuschel (2./4. v. l.) von der Therme und Mitarbeiter der Autobahmeisterei freuen sich über die neuen Tafeln an der A 92 und A 94.

Neue Hinweistafeln an der A92 und der A94

Therme Erding grüßt schon an der Autobahn

  • schließen

Erding - Buchstäblich nicht mehr an der Therme vorbeikommen sollen Reisende auf der A 92 München – Deggendorf und auf der A 94 München – Passau.

Deswegen wurden jetzt die neuen braunen Tafeln aufgestellt, die im Format 2,40 mal 3,60 Meter auf Sehenswürdigkeiten oder besondere Attraktionen hinweisen. Die Schilder müssen einfach gestaltet sein, um Autofahrer möglichst nicht abzulenken. Im Fall der Therme ist das eine der Glaskuppeln mit einer Palmeninsel im Wasser. Die Werbestrategen der weltgrößten Wellness-, Bade- und Saunalandschaft sprechen bereits von der „nächsten Abzweigung ins Paradies“.

Die Vorgeschichte der Schilder ist lang, bis nach Diskussionen über Design und Standort Ende 2015 die Genehmigung der Autobahndirektion Süd vorlag. Zu Wochenbeginn wurden die Tafeln am rechten Fahrbahnrand aufgestellt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Neue Entwicklungen in Walpertskirchen: Die Bahn bringt für den Brückenneubau die sogenannte Einschubvariante ins Gespräch. Sie könnte weniger Lärm und eine kürzere …
Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Ein Grünbacher Original hat 90. Geburtstag gefeiert: Lilli Auer, die mit ihrem Lebensmittelladen aus dem Ort nicht wegzudenken ist. Ans Aufhören denkt sie noch lange …
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Imposante Arbeiten: Der Kran am Isarkanal nahe des Ortsausgangs von Niederding Richtung Erding dürfte den wenigsten Autofahrern, die dieser Tage auf der Kreisstraße ED 9 …
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Unerreichbare Medizin für die Seele
In der Klinik Dorfen gibt es eine Kapelle. Sie liegt im zweiten Stock und ist nur über Treppen erreichbar. „Zum Schämen“, findet die Klinikseelsorge.
Unerreichbare Medizin für die Seele

Kommentare