Feuer, Wasser und ganz viel Neopren waren beim 16. Neujahrsschwimmen in der Sempt geboten. Über 80 Wagemutige stürzten sich ins 4,5 Grad kalte Wasser. Foto: ham

Neujahrsschwimmen in Erding

Wo Prinzen und Musikanten baden gehen

Erding - Den ersten Einsatz in jedem neuen Jahr beschert sich die Wasserwacht Erding selbst - und das bereits zum 16. Mal: Das Neujahrsschwimmen in der Sempt ließen sich über 80 Teilnehmer und an die 500 Zuschauer nicht entgehen.

Blaulichtflackern am Abend des Neujahrstags rund um den Schönen Turm kündet nicht etwa von einem verspäteten Silvester-Löscheinsatz. Nein, wenn hier gesperrt ist, dann geht es vielen Menschen nass ein. Aber nicht etwa Autofahrern, sondern den Teilnehmern am Neujahrsschwimmen, zu dem die Erdinger Wasserwacht mit Unterstützung der Erdinger Feuerwehr am Mittwoch bereits zum 16. Mal eingeladen hatte.

Punkt 18 Uhr feuerte Oberbürgermeister und BRK-Kreisvorsitzender Max Gotz den Startschuss für ein nasskaltes Spektakel ab. Die Sempt war 4,5 Grad kalt, draußen waren es 0 Grad. Ältester Teilnehmer mit 65 Jahren war diesmal Dr. Stefan Gehrig, mit zwölf Jahren war Florian Bauer der jüngste Starter.

Bilder vom Neujahrsschwimmen

Eiskaltes Vergnügen: Neujahrschwimmen 2014 in Erding

Eiskaltes Vergnügen: Neujahrschwimmen 2014 in Erding

Außergewöhnlich lang waren die Schwimmer, fast alle mit Fackeln oder sogar Flößen ausgerüstet, unterwegs. Wasserwacht-Ortsvorsitzender Siegi Ippisch führte das aber nicht auf den niedrigen Semptpegel und die folglich reduzierte Fließgeschwindigkeit zurück, sondern auch die immer mehr werdenden Verköstungen durch Anwohner und Zuschauer entlang der Strecke. Erst lange nach 18.30 Uhr trafen die ersten Froschmänner am Schönen Turm ein. Unter ihnen wie immer Abordnungen diverser Wasserwacht- und DLRG-Ortsgruppen sowie Tauchclubmitglieder. Die Lieselotten waren mit einem eigenen Team baden gegangen - mittendrin das Prinzenpaar Dieter I. und Jenny I.. Erstmals am Start waren Musikanten der Stadtkapelle Erding - freilich ohne Instrumente.

Im Ziel wurden die Teilnehmer mit viel Applaus begrüßt. Unter den Gästen waren neben OB Gotz BRK-Landesvorsitzende Ulrike Scharf, die verletzungsbedingt diesmal nicht mitgeschwommen war, sowie Landrat Martin Bayerstorfer. In Grußworten, die in bewährter Manier von Jürgen Langner moderiert wurden, würdigten sie das ehrenamtliche Engagement der Retter. Gotz erneuerte seine Zusage, dass heuer mit dem Bau der neuen Wache am Kronthaler Weiher begonnen werde.

Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare