+
In der Oase entspannen Stefan und Emma gerne. Dabei sind sie aber auf die Hilfe von Leiterin Rosemarie Zampach (r.) und ihrer Mitarbeiterin Judith Assouane-Krüger angewiesen.

Licht in die Herzen

Die Oase soll zur Wohlfühlzone werden

Erding – Der Entspannungsraum der heilpädagogischen Tagesstätte St. Nikolaus Erding ist in die Jahre gekommen. Nutzer wie Betreuer wünschen sich eine neue Ausstattung, vor allem aber technische Unterstützung.

Entspannen, die körperlichen Einschränkungen vergessen, zur Ruhe kommen und träumen: Das wünschen sich die Kinder und Jugendlichen der heilpädagogischen Tagesstätte St. Nikolaus Erding. Doch die Oase, die als Rückzugsraum dient, ist in die Jahre gekommen. Und das Geld für dringend benötigte Wohlfühlmöbel ist knapp.

„Unsere Oase, wie unser Entspannungsraum heißt, ist offen für alle unsere Kinder und Jugendlichen. Dort hören sie Entspannungsgeschichten, bekommen kleine Massagen oder relaxen“, sagt Rosemarie Zampach, die die Einrichtung leitet. Gut besucht ist die Oase nach dem Schwimmen. „Unsere Kinder, die nicht schwimmen können, warten schon dort. Aber wir nutzen den Raum auch für Einzelangebote“, erklärt Zampach.

Jeder Einzelne ist ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft, hat seine Stärken und Schwächen, aber auch vielfältige Interessen und Begabungen: Das sind nur einige Ansatzpunkte, die Zampach und ihre Mitarbeiter den Heranwachsenden mit auf den Lebensweg geben wollen. Doch durch ihre körperlichen und geistigen Behinderungen können die Betreuten keinen normalen Alltag genießen. Sie sind meist ihr Leben lang auf Unterstützung angewiesen.

Die soziale Einrichtung kümmert sich derzeit um 98 junge Menschen vom Kindergarten- bis ins Erwachsenenalter. Zwei von ihnen sind Stefan (20) und Emma (7) – begeisterte Besucher der Oase. Sowohl der junge Mann als auch das kleine Mädchen sitzen im Rollstuhl. Für die Betreuer ist es ein körperlicher Kraftakt, sie sicher auf die Polsterecke oder das Wasserbett zu heben.

Zampach und ihr Team haben die rund 40 Quadratmeter große Oase liebevoll gestaltet. Man kann sich auf der Ruhestätte ausstrecken oder – mit ein bisserl Fantasie – im schaukelnden Wasserbett fast den Wellengang spüren. Viele weiche Kissen sorgen für Gemütlichkeit. Der Raum selbst ist in warmes Licht getaucht. Doch schaut man genauer hin, sieht man, dass die Polster verschlissen sind; oder die Ruhestätte nur eine Matratze mit Überzug ist. Und das schaukelnde Wasserbett hat auch schon viele Jahre auf dem Buckel. Am Bedeutsamsten aber ist, dass es keine technische Unterstützung gibt.

„Wir würden uns eine Wohlfühllandschaft wünschen, die diesen Anforderungen gerecht wird“, sagt Zampach. Denn durch höhenverstellbare Elemente könnten die Sitz- und Ruhebereiche individuell angepasst werden. Das sorgt für körperliche Entlastung der Mitarbeiter und für mehr Komfort bei den Besuchern.

98 Menschen – das sind 98 Einzelschicksale. „Aber jeder hat eine Aufgabe bei uns“, versichert Zampach. Damit wird auch das Selbstwertgefühl der jungen Menschen gestärkt. Wie bei Stefan mit den wachen Augen: Er ist die große Unterstützung des Hausmeisters, denn wenn ihm etwas auffällt, was verbessert werden kann, spricht er es freundlich an. Wiederum andere Kinder haben künstlerische Begabungen. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit wird eifrig gebastelt. Die kleinen Kunstwerke können im Kramerladen, dem Laden der Schülerfirma der St. Nikolaus-Schule, gekauft werden. Geöffnet ist am Montag und Dienstag von 8 bis 13 Uhr, donnerstags von 8 bis 11.30 Uhr und nach Vereinbarung.

Daniela Oldach

Licht in die Herzen

Das Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger unterstützt Institutionen wie die heilpädagogische Tagesstätte St. Nikolaus. Spenden sind auf das Konto (Nummer 17 111) bei der Sparkasse Erding möglich. Kontoinhaber: Zeitungsverlag Oberbayern. IBAN: DE54 7005 1995 0000 0171 11. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt. Dies vermerken Sie bitte mit Ihrer Adresse auf dem Überweisungsträger. Die Namen der Spender werden veröffentlicht. Wer dies nicht wünscht, vermerkt es ebenfalls auf der Überweisung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Die Gnadenkapelle übte im Kinocafé in Taufkirchen viel Kritik. Trotzdem lautet die Devise20 Lebensfreude.
Motto: Über lächerliche Dinge macht man sich lustig
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Die Liedermacherin Helga Brenninger aus Schwindkirchen stellte am Wochenende im E3-Eiskeller in Dorfen ihre neue CD vor. Die elf Songs sind von Lebensfreude geprägt.
Musik aus dem „Kuaschdoistudio“
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Die Gemeinde Ottenhofen will in Herdweg Bauland schaffen. Darum hat sie die Herausnahme von Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet Sempt- und Schwillachtal beantragt. …
Widerstand gegen Bebauung am Moosweg
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt
Dorfen soll digitaler werden. Im Rahmen dieses von der Stadt geplanten Digitalisierungsprozesses hat der Förderkreis Dorfen in Zusammenarbeit mit Marketingfachwirt Georg …
Dorfen auf dem Weg zur digitalen Stadt

Kommentare