+
Rufen zum Handeln auf: die Fraunberger Florian Bachmaier, Florian Ott und Moritz von Fraunberg.

Vortrag bei der ÖDP Erding

Fraunberger Klimainitiative: Impulse zur Nachhaltigkeit

  • vonRedaktion Erding
    schließen

Die Fraunberger Klimainitiative folgt auf eine Einladung der Erdinger ÖDP und hält den Vortrag „Unsere Erde – der Menschheit größte Müllhalde“ in der Kreisstadt.

Erding/Fraunberg„Handeln statt reden“ – dazu riefen die drei jungen Vertreter der Fraunberger Klimainitiative auf, die auf Einladung der ÖDP den Vortrag „Unsere Erde – der Menschheit größte Müllhalde“ hielten.

„Der Besucherandrang war erfreulicherweise groß“, freute sich ÖDP-Kreisvorsitzender Stephan Treffler über die Resonanz der Veranstaltung im Empl-Keller in Erding. Florian Bachmaier, Florian Ott und Moritz von Fraunberg stellten einprägsame Grafiken wie die Darstellung der Erdgeschichte in 24 Stunden und fesselnde Details vor – wie die Tatsache, dass der Mensch nur die letzten drei Sekunden davon mit dabei ist.

Ozonloch wurde gestoppt – Erderwärmung noch nicht

Neben der Schilderung beunruhigender Phänomene wie dem rasanten Rückgang der Gletschern und Eisflächen oder dem exponentiellen Anstieg der Temperatur seit der industriellen Revolution vor 150 Jahren gab es auch immer wieder aufmunternde Nachrichten. So sei durch rechtzeitiges Handeln die Ausbreitung des Ozonlochs aufgrund der FCKW-Verwendung gestoppt worden.

Im zweiten und dritten Teil des Vortrags wurden die drohenden Kipp-Punkte unter die Lupe genommen. Demnach würden 1,9 Prozent Erderwärmung einen Anstieg des Meeresspiegels um sieben Meter bedeuten. Weitere Folgen seien Wasserknappheit und Hitzewellen. Die drei Fraunberger wollten generell Impulse für Handlungsstrategien geben, die ihrer Ansicht nach ökologisch wirksam und sozial gerecht sein müssen.

Politischer Wille ist ein erneuerbarer Rohstoff

Der Applaus zeigte, dass das Publikum beeindruckt und auch bereit war, persönliche Denkanstöße mitzunehmen, ob zum Thema „mehr Mobilität mit weniger Verkehr“, „Senkung von Ressourcen- und Energieverbrauch“ oder „Umstellung der Ernährung auf mehr Klimafreundlichkeit“.

„Der Appell im Schlusszitat – politischer Wille ist ein erneuerbarer Rohstoff – zeigte noch einmal die erstaunliche Motivation der drei jungen Akteure und wird hoffentlich nicht ungehört bleiben“, hofft Treffler.  

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Startbahngegner machen wieder mobil
Die Gegner des Münchner Flughafens kämpfen derzeit an zwei Fronten. Sie wollen nicht nur den Bau der dritten Start- und Landebahn verhindern, sondern auch die …
Startbahngegner machen wieder mobil
Dreifachhalle: Schäden noch nicht absehbar
Wie hoch die Schäden sind, die der Starkregen am vergangenen Freitag an der im Bau befindlichen Dreifachturnhalle in den Geislinger Ängern angerichtet hat, ist noch …
Dreifachhalle: Schäden noch nicht absehbar
Mit dem Messer in die Disco
Eine ganze Flasche Jägermeister hatte ein 35-jähriger Erdinger am 22. Juni vergangenen Jahres in sich hineingeschüttet. Im Suff wurde er dann übermütig. Jetzt folgte die …
Mit dem Messer in die Disco
Wenn die Bäche rückwärts fließen
Wie können die Erdinger Gräben umgestaltet werden, damit die Stadt vor Hochwasser geschützt ist? Eine Bürgerinitiative will einen anderen Weg gehen als die …
Wenn die Bäche rückwärts fließen

Kommentare